Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • Ärztekammer kritisiert aktuelle Lieferengpässe

    Dr. Hans-Albert Gehle für Medikamenten-Produktion vor Ort: Patientenversorgung muss gewährleistet sein
    23.Juli 2022
    „Auch bei Medikamenten gibt es derzeit eine erhebliche Mangelverwaltung“, kritisiert der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Dr. Hans-Albert Gehle. „Es kann nicht sein, dass fiebersenkende Medikamente für Kinder, Asthmasprays, Blutdrucksenker, Antibiotika oder Medikamente gegen Brustkrebs nicht lieferbarbar oder nur schwer erhältlich sind. Es muss möglich sein, dass solche alltäglichen Medikamente stets vorrätig sind, um die Patientenversorgung zu gewährleisten.“ Engpässe in der Medikamentenversorgung habe es bereits in der Vergangenheit gegeben, so Gehle. Die Situation habe sich durch die Corona-Pandemie und den Ukraine-Krieg aber noch verschlechtert, denn es seien dadurch die bisherigen Lieferketten unterbrochen worden.

    Das ist nach Ansicht von Gehle „ein schwerwiegender, aber nicht der alleinige Grund“. Versorgungsengpässe könnten auch durch eine kurzfristig stark gestiegene Nachfrage oder auf Lieferausfälle aufgrund von Produktionsengpässen bei Zulieferern zurückzuführen sein. Anhaltende Lieferausfälle bei einigen Anbietern könnten auch eine verstärkte Nachfrage bei den anderen Anbietern und damit auch dort Lieferprobleme nach sich ziehen. Auch eine „fehlende Produktionsbereitschaft bei manchen Herstellern wegen zu niedriger Festpreise“ konstatiert der Kammerpräsident.

    Gehle sieht hier und bei den Versorgungsproblemen durch gestörte Lieferketten aufgrund der Verlagerung der Produktionsstätten ins Ausland einen dringenden Handlungsbedarf seitens der Politik. „Um die Margen der Pharmaunternehmen zu erhöhen, werden heute circa Zweidrittel der Medikamente und Wirkstoffe in Asien, in China und Indien, produziert, nicht mehr in Europa. Das war vor Jahren noch anders und rächt sich nun auf Kosten der Patienten. Um aus dieser Situation herauszukommen, müssen wir wieder vermehrt vor Ort produzieren“, fordert der ÄKWL-Präsident.

    „Die Politik ist gefragt, für ein Umdenken zu sorgen, um die Herstellung von Arzneimitteln wieder nach Deutschland oder in die EU zurück zu verlagern.“ Gehle begrüßt, dass die Bundesregierung dies in ihren Koalitionsvertrag aufgenommen hat und dafür bürokratische Hemmnisse abbauen sowie Investitionszuschüsse für Produktionsstätten prüfen will. „Was bisher getan wurde, ist aber nicht genug. Die aktuelle Mangelsituation zeigt, dass echtes Handeln dringend notwendig ist“, so Gehle abschließend.