Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • Ärztekammer Nordrhein

    Nordrheinische Kammerversammlung beschließt Reform der ärztlichen Weiterbildung
    18. Nov.
    Düsseldorf (mhe). Die neue Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Nordrhein wird digital. Nach der Ärztekammer Westfalen-Lippe hat nun auch die Kammerversammlung der Ärztekammer Nordrhein am Samstag die neue Weiterbildungsordnung (WBO) für Ärztinnen und Ärzte in Nordrhein beschlossen. Das rheinische Ärzteparlament verabschiedete im Wesentlichen die Novelle der Muster-Weiterbildungsordnung (MWBO). Allerdings verzichtet die Kammerversammlung bei der neuen WBO auf die Zusatzbezeichnung Homöopathie, die in den vergangenen fünf Jahren lediglich von 17 Ärztinnen und Ärzten in Nordrhein erworben wurde. Alle bisher erworbenen Zusatzbezeichnungen können weitergeführt werden. Vorbehaltlich der Genehmigung durch das Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen soll sie zum 1. Juli 2020 in Kraft treten.
    Kammerpräsident Rudolf Henke kündigt neues Rechtsgutachten an
    17. Nov.
    Düsseldorf (mhe). Angesichts eines Fortschreitens der Ökonomisierung im Gesundheitswesen will die Ärztekammer Nordrhein ein Rechtsgutachten in Auftrag geben, um die Freiheit in ärztlichen Entscheidungen noch einmal rechtssicher herauszuarbeiten. „Der ärztliche Beruf ist kein Gewerbe. Er ist seiner Natur nach ein freier Beruf. Wir erleben beinahe täglich, dass unsere Freiheitsgrade herausgefordert sind und dass in einem gewissen Umfang auch die Prioritäten ärztlichen Denkens begonnen haben, sich nach und nach fast unbemerkt zu verschieben“, begründete Rudolf Henke, Präsident der Ärztekammer Nordrhein bei der Eröffnung der 2. Kammerversammlung in Düsseldorf.
    Kammerpräsident Rudolf Henke begrüßt Gesetzesinitiative / Seriöse Fachärzte lehnen Operationen meist ab
    29. Okt.
    Düsseldorf. Der Präsident der Ärztekammer Nordrhein, Rudolf Henke, begrüßt die Gesetzesinitiative von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Jugendliche vor Werbung für Schönheitsoperationen zu schützen. Das angestrebte Werbeverbot sollte gleichzeitig auch für Preisausschreiben, Rabattaktionen, Spiele, Verlosungen oder vergleichbaren Verfahren gelten, mit denen für operative plastisch-chirurgische Eingriffe geworben wird.
    Amtierender Präsident als nordrheinischer Kammerpräsident eindrucksvoll im Amt bestätigt
    07. Sep.
    Mit 94 von 109 abgegebenen Stimmen wurde soeben Rudolf Henke, der Spitzenkandidat des Marburger Bundes NRW/RLP, in der ersten Kammerversammlung der neuen Wahlperiode (2019-2024) gewählt. Es trat kein Gegenkandidat an. Im Amt bestätigt wurde im Anschluss auch der Vizepräsident Bernd Zimmer (Voxmed). Im neuen Kammervorstand sind alle drei Fraktionen vertreten: Aus den Reihen der Marburger Bund-Fraktion wurden acht Ärztinnen und Ärzte in den nordrheinischen Kammervorstand gewählt: Dr. med. Lydia Berendes (Krefeld), Dr. med. Sven Dreyer (Düsseldorf), Dr. med. Christiane Groß MA (Wuppertal), Michael Krakau (Köln), Dr. med. Anja Mitrenga-Theusinger (Leverkusen), Steffen Veen (Essen) und Eleonore Zergiebel (Düren).
    Kammerpräsident Rudolf Henke nimmt Ärzte gegen Pseudo-Investigativ-Journalismus in Schutz
    13. Aug.
    Düsseldorf. Eine ausführliche Erklärung des Berufsverbandes der Deutschen Radiologen (BDR) vom 8. August macht nach Auffassung der Ärztekammer Nordrhein (ÄkNo) deutlich: es ist unseriös, den Eindruck zu erwecken, dass sich Radiologen mittels Abrechnung von Kontrastmitteln ungerechtfertigt oder gar illegal bereichern. Die Erklärung des BDR ist im Wortlaut verfügbar unter http://www.radiologenverband.de. „Genau das aber suggeriert die Berichterstattung in Süddeutscher Zeitung („Radiologen machen dubiose Millionengeschäfte“), NDR („Strafrechtler … halten die enormen Zusatzgewinne der Ärzte mit Kontrastmitteln für `strafwürdig`“) und WDR („Der ehemalige BGH-Richter … hält das Pauschalen-Modell, bei dem Radiologen … enorme Gewinne machen können, für ´strafwürdig`“), kritisiert Rudolf Henke, Präsident der Ärztekammer Nordrhein.
    Rudolf Henke: Anerkannte Beratungsstellen sind bester Ort für Informationen
    09. Aug.
    Düsseldorf. Der Gesetzgeber hat der Bundesärztekammer in § 13 Abs. 3 des Schwangerschaftskonfliktgesetzes den Auftrag erteilt, eine Liste derjenigen Ärztinnen und Ärzte zu veröffentlichen, die ihr mitgeteilt haben, dass sie Schwangerschaftsabbrüche durchführen. Nach der ersten Veröffentlichung dieser Liste ist nun erneut eine Debatte um den richtigen Umgang mit Informationen zum Thema Schwangerschaftsabbruch entstanden. „Die anerkannten Beratungsstellen sind der beste Ort für Informationen über Ärztinnen und Ärzte, die Schwangerschaftsabbrüche durchführen“, erklärt der Präsident der Ärztekammer Nordrhein, Rudolf Henke.
    Rudolf Henke: Ärzteschaft fordert seit Langem ein Verbot / Urteil im Krefelder Fall
    15. Jul.
    Anlässlich des heutigen Urteils des Landgerichtes Krefeld zum Heilpraktiker-Prozess in Brüggen-Bracht in Krefeld mahnt der Präsident der Ärztekammer Nordrhein, Rudolf Henke, "zukünftig auszuschließen, dass Heilpraktiker keine Tätigkeiten ausüben, mit denen unvertretbare Risiken verbunden sind. Invasive Therapien und Krebsbehandlungen gehören im Sinne der Patientensicherheit in jedem Fall nicht in die Hände von Heilpraktikern", betonte Rudolf Henke. "Nur so lassen sich Fälle wie diesen in Brüggen-Bracht, bei dem drei Menschen durch eine versuchte Krebsbehandlung mit einer Chemikalie gestorben sind, vermeiden." Der Heilpraktiker aus Moers wurde vom Krefelder Landgericht wegen fahrlässiger Tötung für schuldig gesprochen. Er erhielt eine zweijährige Bewährungsstrafe. Das Gericht attestierte dem 61-Jährigen "schwere Verletzungen der Sorgfaltspflicht".
    Kommentar von Rudolf Henke zum Ausgang der Kammerwahlen Nordrhein
    04. Jul.
    11.421 Stimmen für den Marburger Bund – so viel Rückenwind für den Marburger Bund hat es bei Kammerwahlen in Nordrhein noch nie gegeben. Mit 54 von 121 Sitzen entsteht bereits am Wahlabend die größte Fraktion, die der Marburger Bund in der Kammerversammlung nach einer Wahl je aufzuweisen hatte. Das sind beste Voraussetzungen für die konstituierende Kammerversammlung am 7. September, viel Grund für Dank! Ich danke allen Kolleginnen und Kollegen, die uns ihre Stimme gegeben haben, ich danke allen Kolleginnen und Kollegen, die für den Marburger Bund kandidiert und geworben haben, für ihren engagierten Wahlkampf, ich danke auch allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Verbandes für ihre Unterstützung in einer Zeit, in der es wahrlich Arbeit in Hülle und Fülle gab.
    Größte Fraktion mit 54 Mandaten / 2.194 Stimmen mehr als 2014 / Deutliche Stimmengewinne auch bei Kreisstellen
    29. Jun.
    Von Michael Helmkamp
    Düsseldorf/Köln. Ein historischer Erfolg: Der Marburger Bund geht als stärkster Wahlsieger aus der Kammerwahl Nordrhein hervor. Mit insgesamt 54 Mandaten stellt die berufspolitische Vertretung angestellter und beamteter Ärztinnen und Ärzte in den nächsten fünf Jahren nicht nur die größte Fraktion in der 121-köpfigen Kammerversammlung, sondern erzielte zugleich sein bisher bestes Wahlergebnis in der 73-jährigen Geschichte der ärztlichen Selbstverwaltung. Mit 11.421 Stimmen votierten 2.194 Wähler mehr als im Jahr 2014 für den Marburger Bund. In der konstituierenden Kammerversammlung am 7. September 2019 wird der MB-Spitzenkandidat Rudolf Henke sich zur Wahl um das Amt des neuen Kammerpräsidenten stellen.
    Stimmzettel müssen den Wahlleiter bis 18 Uhr erreicht haben
    28. Jun.
    Düsseldorf/Köln. Die Kammerwahl Nordrhein endet heute. Da die Stimmzettel für die Kammerversammlung und die Kreisstellen den Wahlleiter heute bis 18 Uhr erreicht haben müssen, müssen Spätentschlossene ihre Stimmzettel heute persönlich abgeben. Sonst zählen Sie nicht mit. Nicht zu wählen, ist immer die falsche Entscheidung! Stärken Sie mit Ihrem Votum den Marburger Bund! Stärken Sie Ihre Ärztekammer Nordrhein!