Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • Aktuelle Meldungen

    Filtern nach:
    05. Okt. 2022
    Die Reform der Krankenhausplanung in Nordrhein-Westfalen tritt nach Ansicht der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) jetzt in eine entscheidende Phase. „In den nächsten Wochen wird es ernst“, erklärt Kammerpräsident Dr. Hans-Albert Gehle. Mitte Oktober werden die Bezirksregierungen die Krankenhäuser im Land zu Verhandlungen über regionale Planungskonzepte auffordern, die Gespräche von Kliniken und Krankenkassen sollen einen Monat später starten. „Dabei wird sich zeigen, was die bisherigen Absichtserklärungen wert waren. In dieser wichtigen Situation werden die Kliniken nicht ohne ärztlichen Sachverstand auskommen können. Es geht nicht ohne die Expertise der medizinischen Basis vor Ort, es geht nicht ohne diejenigen, die in den Kliniken tagtäglich in der Verantwortung stehen und die Versorgungslage vor Ort kennen“, betont Gehle.
    05. Okt. 2022
    Die nordrhein-westfälischen Krankenhäuser verfolgen mit völligem Unverständnis die noch andauernden Verhandlungen von Bund und Ländern über zielgerichtete Entlastungsmaßnahmen. Angesichts der drastisch gestiegenen Energiepreise und Sachkosten brauchen die Häuser dringend einen Ausgleich, um wirtschaftlich überleben zu können. „Wir sind dankbar für die Weitsicht, mit der die Ministerpräsidenten sich weiter für eine sichere und verlässliche Daseinsvorsorge durch Krankenhäuser einsetzen. Die um ein Vielfaches gestiegenen Kosten bringen viele Kliniken an die Grenze ihrer wirtschaftlichen Handlungsfähigkeit und haben das Potenzial, einen Strukturbruch in der Gesundheitsversorgung auszulösen. Ohne ausreichende Unterstützung des Bundes droht schon 2023 eine Insolvenzwelle unter den Kliniken “, warnte Ingo Morell, Präsident der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW). „Es geht dabei nicht nur um Liquidität, denn die Krankenhäuser müssen inzwischen Geld ausgeben, das sie nie wieder erwirtschaften können.“
    04. Okt. 2022
    Die Zentrale Anerkennungsstelle für Gesundheitsberufe (ZAG) bei der Bezirksregierung Münster erhält 29 neue Stellen. Mit dem zusätzlichen Personal soll die Anerkennung von ausländischen Berufsabschlüssen bei den Pflege- und Gesundheitsberufen bei aktuell massiv ansteigenden Antragszahlen nun noch einmal beschleunigt werden, erklärt Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann. Seit der Zentralisierung war die ZAG zunächst mit 67 Stellen ausgestattet, davon 42 Stellen im Bereich der Pflege- und Gesundheitsfachberufe.
    03. Okt. 2022
    Mainz. Die Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz leiden unter extremen Preissteigerungen. Viele Kliniken geraten zunehmend in wirtschaftliche Schwierigkeiten, denn sie können die gestiegenen Preise im bestehenden Finanzierungssystem nicht an die Krankenkassen weitergeben. Die Krankenhausgesellschaft Rheinland-Pfalz e.V. (KGRP) fordert daher gemeinsam mit der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) einen sofortigen Inflationsausgleich. Hohe Preise, Energiekrise und die neue Corona-Welle werden die Krankenhäuser in bisher unvorstellbarem Ausmaß herausfordern und – ohne ein sofortiges Eingreifen der Politik – vor unlösbare Probleme stellen.
    28. Sep. 2022
    Münster. Die aktuelle Debatte um die Ex-post-Triage zeigt nach Ansicht der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) die Schwierigkeit, ärztliche Tätigkeit und einen vorgegebenen Rechtsrahmen angemessen auszutarieren. Der vom Bundesgesundheitsministerium vorgelegte Gesetzentwurf zu einer diskriminierungsfreien und gerechten Verteilung von intensivmedizinischen Leistungen bei nicht ausreichenden Behandlungskapazitäten „kann dabei nicht überzeugen“, kritisiert ÄKWL-Präsident Dr. Hans-Albert Gehle anlässlich des (heutigen) Ethikforums der Ärztekammer unter dem Titel „Der Spannungsbogen von Rechtsprechung, Medizin und Ethik“ in Münster. Die Möglichkeit einer Ex-post-Triage, also die Option, dass Ärzte die Behandlung eines Patienten zugunsten eines anderen mit besseren Überlebenschancen beenden können, wird in dem Gesetzentwurf explizit verboten.
    28. Sep. 2022
    Endspurt bei der KV-Wahl in Westfalen-Lippe. Bis zum Freitag (30. September) können Sie die neuen Delegierten für die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) wählen. Ihre Stimme muss den Wahlleiter bis 15 Uhr erreicht haben, um gezählt zu werden. Nach sechs Jahren können Sie mit Ihrem Votum darüber bestimmen, wer Ihre Interessen in der KVWL durchsetzen kann. Wählen dürfen u.a. angestellte Ärztinnen und Ärzte in Praxen und in MVZ sowie ermächtigte Krankenhausärztinnen und -ärzte. Angestellte und ermächtigte Ärztinnen und Ärzte wählen die Liste „Marburger Bund – Krankenhaus und mehr“. Niemand sonst wird Ihre besonderen Interessen künftig in der KVWL vertreten.
    27. Sep. 2022
    Köln/Düsseldorf. Mit großen Sorgen und unter enormem wirtschaftlichen Druck bereiten sich die Krankenhäuser in NRW auf die neue Corona-Welle vor. Die seit vorigem Herbst dauerhaft hohen Zahlen von COVID-19-Fällen auf den Stationen haben die Anspannung verschärft, weil die übliche Sommer-Entlastung im Klinikbetrieb ausgeblieben ist. „Die Kliniken gehen personell und finanziell vollkommen ausgepowert in den Corona-Herbst“, beklagt der Präsident der Krankenhausgesellschaft NW, Ingo Morell. „Die Sommer-Welle hat den seit Pandemiebeginn erzwungenen Ausnahmebetrieb zementiert. Empfindliche Personalausfälle haben dazu geführt, dass immer wieder Stationen geschlossen werden mussten. Solche Versorgungsengpässe könnten zum Dauerzustand werden, wenn die Kliniken auf den jetzt in allen Bereichen explodierenden Kosten sitzen bleiben und dann Personal abbauen müssen.
    25. Sep. 2022
    Köln (mhe). Sind medizinische Zentren mit dem neuen Krankenhausplan in NRW vereinbar? Mit dieser Fragestellung befasste sich die Hauptversammlung des Marburger Bundes NRW/RLP, die als Hybrid-Sitzung am vorigen Wochenende in Köln durchgeführt wurde. Drei Referenten beleuchteten das Thema. Die Problematik beginnt schon mit der Schwierigkeit der Definition des Begriffs „Zentren“. „Dürfen zwei Hausärzte ihre Gemeinschaftspraxis „Hausarztzentrum“ benennen?“, fragte Dr. med. Markus Wenning, Geschäftsführender Arzt der Ärztekammer Westfalen-Lippe als erster Referent. Um es gleich klarzustellen, sie dürfen es, denn man braucht nur zwei Ärztinnen oder Ärzte.
    25. Sep. 2022
    Köln (mhe). Der Marburger Bund NRW/RLP trauert um Dr. med. Ingrid Mitrenga. Am 3. September 2022 starb Dr. med. Ingrid Mitrenga im Alter von 81 Jahren in Köln. „Wir möchten unserem Vorstandsmitglied Dr. med. Anja Mitrenga-Theusinger unser aller Beileid für den Verlust ihrer Mutter zum Ausdruck bringen“, erklärte Dr. med. Hans-Albert Gehle im Rahmen der Hauptversammlung. „35 Jahre war Ingrid Mitrenga im St. Elisabeth Krankenhaus Köln-Hohenlind tätig. Sie war eine der ersten Chefärztinnen in Deutschland und von 1983 bis zu ihrer Pensionierung 2005 als Chefärztin in der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin tätig“, erinnerte Dr. med. Hans-Albert Gehle. „Ingrid Mitrenga war über Jahrzehnte im Marburger Bund aktiv. Schon früh engagierte sie sich etwa auf Bundesebene im Arbeitskreis Frauen in der Medizin. Wir werden Ingrid Mitrenga ein ehrendes Andenken bewahren.“
    22. Sep. 2022
    Dortmund/Münster (mhe). Jetzt ist Ihre Stimmabgabe gefragt! Die Mitglieder der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) haben in dieser Woche Ihre Briefwahlunterlagen erhalten. "Nach sechs Jahren können Sie mit Ihrem Votum darüber bestimmen, wer Ihre Interessen in der neuen Vertreterversammlung der KVWL durchsetzen kann. Angestellte und ermächtige Ärztinnen und Ärzte vertritt in der KVWL nur der Marburger Bund, niemand sonst. Nutzen Sie deshalb Ihr Wahlrecht: Geben Sie jetzt Ihre Stimme der Liste Marburger Bund", fordern die beiden MB-Spitzenkandidaten Dr. med. Theo Sievert und Dr. med. Martin Klump. In beiden Wahlkreisen kandidieren auf unseren Listen zahlreiche Ärztinnen und Ärzte. Zwei Videos beider Spitzenkandidaten finden Sie auf der Homepage der KVWL (www.kvwl.de)