Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • Aktuelle Meldungen

    Filtern nach:
    Schlaglichter einer erfolgreichen Arbeit
    08. Aug.
    Von Dr. med. Theodor Windhorst
    Unsere Ärztekammer Westfalen-Lippe vertritt die beruflichen Interessen von über 45.250 Mitgliedern. Es ist für uns ein wertvolles Privileg, dass wir mit unserer fachlichen Kompetenz die Angelegenheiten selber regeln können, die uns direkt betreffen. Wir können das besser als der Staat! Viele Kammermitglieder fragen sich dennoch, was bietet die Ärztekammer unserer westfälisch-lippischen Ärzteschaft, welchen Service leistet sie und welche Leistungen erbringt sie? Viele Aspekte unserer thematisch breit gefächerten berufspolitischen Arbeit in der Ärztekammer können Sie in der Broschüre lesen, die der aktuellen Ausgabe des Westfälischen Ärzteblattes beiliegt. Aber, was haben wir in der abgelaufenen Amtsperiode erreicht?
    Pressemitteilung
    Dr. med. Hans-Albert Gehle und Michael Krakau: Krankenhausplanung ist Länderaufgabe / Vergütungssystem gehört auf den Prüfstand
    08. Aug.
    Köln. Angesichts der im Herbst drohenden Schließung der Asklepios Kinderklinik in Sankt Augustin warnt der Marburger Bund Nordrhein-Westfalen/Rheinland-Pfalz davor, dass die Krankenhausplanung im Raum Bonn in einem sensiblen Bereich zwei konkurrierenden Klinikträgern überlassen wird. Zudem belege der Fall, dass das DRG-Vergütungssystem auf den Prüfstand gehört. „Es ist nicht akzeptabel, dass zwar hochkomplexe Fälle kostendeckend vergütet werden, aber die alltägliche Kindermedizin und Geburtsmedizin nicht ausreichend. So können Geburts- und Kinderkliniken nicht überleben“, erklären Dr. med. Hans-Albert Gehle (Bochum) und Michael Krakau (Köln), der erste und zweite Vorsitzende des Marburger Bundes NRW/RLP. „Gibt es überhaupt ein funktionierendes Gesamtkonzept? Darf man die Krankenhausplanung alleine einem privaten Träger oder einer Uniklinik überlassen“, fragen Gehle und Krakau. Krankenhausplanung sei ganz klar eine Aufgabe der Landesregierung.
    Einladung zum Chefärztetreffen am 29. August in Dortmund / Namhafte Referenten
    08. Aug.
    Köln/Dortmund (mhe). Chefärzte stehen vor kaum lösbaren Aufgaben. Wie lassen sich Mitarbeiter in Zeiten des Ärztemangel gewinnen? Wie lange wird es das Krankenhaus noch geben, wenn die Reform der Krankenhauplanung in der zweiten Jahreshälfte kommt? Was läuft falsch im DRG-System? Zu diesen Fragen haben wir namhafte Referenten gewonnen. Mit Ihnen gemeinsam wollen wir die Themen erörtern, wann? Am Donnerstag, den 29. August 2019 um 19 Uhr, im Parkhotel Wittekindshof, Westfalendamm 270, 44141 Dortmund. Sie sind herzlich eingeladen. Für Getränke und Imbiss ist gesorgt. Zur besseren Vorbereitung - Anmeldung per E-Mail erbeten an: DO-Sekretariat@marburger-bund.net
    Workshop „Invasive Maßnahmen“ am 31. August in Lemgo
    07. Aug.
    Lemgo (mhe). Die Zukunft der Notfallversorgung steht zurzeit im Brennpunkt der Gesundheitspolitik. Neben dem GBA-Beschluss zu einem gestuften System von Notfallstrukturen im Krankenhaus legte unlängst auch das BMG einen Diskussionsentwurf zur Reform der Notfallversorgung vor. „Als Marburger Bund haben wir das Thema schon im Jahr 2017 aufgegriffen, nicht nur auf unserer Hauptversammlung in Köln. Wir haben auch mit der KBV ein Reform-Konzept verabschiedet, das zu einer Entlastung der Mitarbeiter in Notfallambulanzen führen soll. Wohin steuert unsere Notfallversorgung?“, erinnert Danny Fischer, Vorsitzender des MB-Bezirks Detmold.
    Chefärztetreffen in Westfalen-Lippe am 29. August in Dortmund
    01. Aug.
    Köln/Dortmund (mhe). Chefärzte stehen vor kaum lösbaren Aufgaben. Wie lassen sich Mitarbeiter in Zeiten des Ärztemangel gewinnen? Wie lange wird es mein Krankenhaus noch geben, wenn die Reform der Krankenhauplanung in der zweiten Jahreshälfte Jahr kommt? Was läuft falsch im DRG-System? Zu diesen Fragen haben wir namhafte Referenten gewonnen. Mit Ihnen gemeinsam wollen wir die Themen erörtern, wann? Am Donnerstag, den 29. August 2019 um 19:00 Uhr, im Parkhotel Wittekindshof, Westfalendamm 270, 44141 Dortmund. Nur eine von vielen Veranstaltungen, die wir im August und September anbieten. Alle Termine finden Sie in der gleichnamigen Rubrik.
    Gläubiger zu 100 Prozent befriedigt / Dank an alle 3.200 Mitarbeiter
    01. Aug.
    Köln (mhe). Eine seltene und ebenso glückliche Wendung: Die Sanierung der „Katharina Kasper ViaSalus GmbH“ (ViaSalus) ist erfolgreich nach nur sechs Wochen abgeschlossen worden. Das Amtsgericht Montabaur hat in dieser Woche das Insolvenzverfahren des Krankenhaus- und Sozialträgers aufgehoben, teilte das im rheinland-pfälzischen Dernbach ansässige Unternehmen auf seiner Homepage mit.
    6. Aufsichtsratswahl / 300 Stimmen für erfahrenen MB-Kandidaten
    30. Jul.
    Ludwigshafen (mhe). Ein toller Erfolg: Bei der 6. Aufsichtsratswahl des Klinikum Ludwigshafen hat Dr. med. Claus Beermann die mit großem Abstand höchste Zahl an Stimmen auf sich vereinen können. Mit insgesamt 300 der 995 gültigen Stimmen rückte Dr. med. Claus Beermann erneut in den Aufsichtsrat des Klinikums Ludwigshafen ein. Nach mittlerweile 25 Jahren ist der Vorsitzende der Bezirksärztekammer Pfalz und des MB-Bezirks Pfalz „dienstältester" Arbeitnehmervertreter der ersten Stunde.
    Wir wollen für junge Ärztinnen und Ärzte unsere Weiterbildung kontinuierlich verbessern
    29. Jul.
    Von Prof. Dr. med. Ingo Flenker, David Manamayil, Gönül Özcan und Prof. Dr. med. Rüdiger Smektala
    Die Bundesländer haben den Ärztekammern die einzigartige Aufgabe übertragen, die gesundheitliche Versorgung der Bürger durch eine qualifizierte ärztliche Weiterbildung sicher zu stellen. Damit haben wir als Ärzteschaft eine hohe Verantwortung übernommen. Wir haben es gewissermaßen selbst in der Hand, was eine gute Ärztin und einen guten Arzt ausmacht. Weiterbildung ist das Kerngeschäft unserer Ärztekammer. Es ist eine unverzichtbare Investition in die medizinische Zukunft zur Sicherstellung einer ausgezeichneten Patientenversorgung. Als Marburger Bund ist es unser vornehmliches Ziel, die Qualität der Weiterbildung in Krankenhäusern, MVZ und Praxen zu sichern. Wir wollen unsere Weiterzubildenden nicht alleine lassen, denn die Weiterbildung unseres ärztlichen Nachwuchses ist eine wichtige Investition in die Zukunft.
    Wir beraten angestellte Ärztinnen und Ärzte in Praxen und MVZ
    25. Jul.
    Von Dr. med. Andreas Knust, Birgit Menge und Gerfried Lothar Strom
    In der ambulanten Medizin vollzieht sich ein beispielloser Wandel. Die Zahl selbstständig Niedergelassener in der ambulanten Versorgung sinkt kontinuierlich, gleichzeitig steigt die Zahl der in Praxen und MVZ angestellten Ärztinnen und Ärzte rapide an, zum überwiegenden Teil arbeiten sie in Teilzeit.Die Attraktivität des Angestelltenstatus nimmt zu. Jahr für Jahr steigt die Zahl angestellter Ärztinnen und Ärzte in der Niederlassung, derzeit um zehn Prozent. 2007 waren es bundesweit 5.600 Ärztinnen und Ärzte, im Vorjahr bereits 36.000 Kolleginnen und Kollegen. Das sind fast ein Viertel aller ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte. In mehreren Fachgebieten ist es schon mehr als die Hälfte. Tendenz steigend. Keine Frage, die Anstellung in MVZ und Praxen bietet erhebliche Vorteile.
    Leserbrief zu FAZ-Bericht / Prof. Dr. med. Rüdiger Smektala: Nach der Wiedervereinigung sind 6000 Studienplätze weggefallen
    25. Jul.
    Prof. Dr. med. Rüdiger Smektala
    Köln/Bochum. Anfang Juli widmete sich die Frankfurter Allgemeine Zeitung dem Thema, dass „immer mehr Krankenhäuser Universitätskliniken werden wollen – das verspricht Geld und Prestige“. Unter der Überschrift „Ein ehrenwertes Haus“ wird am 6. Juli auch ausführlich behauptet, dass es keinen Ärztemangel hierzulande gebe, vielmehr existiere nur ein Verteilungspro blem und die Zahl der Medizinstudenten sei 2016 so hoch wie seit 30 Jahren nicht mehr gewesen. Diese Darstellung erfordert einen genauen Blick auf die Realität. Prof. Dr. med. Rüdiger Smektala aus Bochum hat der FAZ-Redaktion einen lesenswerten Leserbrief gesendet: