Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • Landesärztekammer Rheinland-Pfalz

    21. Sep. 2021
    Wir brauchen eine gesunde Balance zwischen unserem Berufs- und Privatleben, denn immer mehr angestellte Ärztinnen und Ärzte wünschen sich eine bessere Vereinbarkeit ihres Berufs- und Familienlebens. Das haben die Umfragen des Marburger Bundes bestätigt. Die Nachfrage nach familienfreundlichen Arbeitszeiten und Teilzeitstellen ist bei beiden Geschlechtern sehr hoch. Es ist sehr erfreulich, dass junge, hoch qualifizierte Ärztinnen und Ärzte sich nicht mehr für oder gegen Kinder und Karriere entscheiden wollen, sondern nach geeigneten Wegen suchen, um beide Lebenswelten gut miteinander zu verbinden. Viele Themen wie Elternzeit und die Anbindung an das Krankenhaus durch ermöglichte Fortbildungen und die Möglichkeit des gestaffelten Wiedereinstiegs sind essenziell für die Wertschätzung der ärztlichen Arbeitskraft. Wir wollen strukturelle Veränderungen, fordern bessere Möglichkeiten zur Teilzeitarbeit und flexiblere Arbeitszeitmodelle.
    15. Sep. 2021
    Mainz (mhe). In gut vier Wochen erhalten die 22.600 Ärztinnen und Ärzte in Rheinland-Pfalz per Post ihre Wahlunterlagen zugesendet. „Nehmen Sie sich dann bitte kurz Zeit und nutzen Sie Ihr Wahlrecht. Mit Ihren beiden Stimmen wählen Sie die neuen Delegierten der Vertreterversammlungen unserer Landesärztekammer und Ihrer jeweiligen Bezirksärztekammer. Geben Sie Ihre beiden Stimme den Listen Marburger Bund“, wirbt Dr. med. Günther Matheis, Spitzenkandidat des Marburger Bundes. „Nicht zu wählen ist immer die falsche Entscheidung, denn dann entscheiden letztlich andere über Ihre Interessen.“
    02. Sep. 2021
    Mainz. In gut sechs Wochen startet die Kammerwahl in Rheinland-Pfalz. Die über 22.600 Ärztinnen und Ärzte sind aufgerufen, jetzt Ihre bei den jeweiligen Bezirksärztekammern hinterlegten persönlichen Angaben zu überprüfen. Stimmt der Name, fehlen Ergänzungen, haben Sie Ihre akademische Grade Ihrer Kammer mitgeteilt? Sind die Angaben zu Ihrem Arbeitgeber aktuell? Von Ihren Angaben hängt der Versand der Wahlbriefe ab. Mitunter kann bei einem Ortswechsel der Wahlbrief Sie nicht erreichen. Die Wählerverzeichnisse sind vom 29. August 2021 bis 6. September 2021 (während der Dienstzeit) in den Geschäftsräumen der jeweiligen Bezirksärztekammern zur Einsicht ausgelegt.
    01. Sep. 2021
    Es gibt wohl kaum ein Thema, das nahezu alle Ärztinnen und Ärzte hierzulande täglich gleichermaßen beschäftigt: Die überbordende Bürokratie. Sie raubt uns Ärztinnen und Ärzten unsere höchst wertvolle Arbeitszeit. Zeit, die wir vielmehr händeringend für unsere Patienten benötigen. Stattdessen geht sie mit dem Ausfüllen von oft sinnlosen Dokumenten und den Eintragungen in Computersystemen verloren. Nicht immer ist uns ein Nutzwert dieser enormen Datenschürfung erkennbar. Unsere ärztliche Arbeitszeit ist gerade jetzt inmitten einer Pandemie zu kostbar, um sie mit unnötigen Verwaltungsballast zu überfrachten. Deshalb haben wir schon im vorigen Frühjahr gefordert, dass die Prüfungen des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung bis auf weiteres ausgesetzt werden müssen.
    26. Aug. 2021
    Köln/Trier. (mhe). Die Vorbereitungen des Marburger Bundes NRW/RLP für die Anfang Oktober beginnenden Kammerwahlen in Rheinland-Pfalz sind auf einem guten Weg. Über 260 Ärztinnen und Ärzte haben bereits ihre Kandidatur auf einer der acht Listen des Marburger Bundes erklärt. „Ich freue mich über jede einzelne Kandidatin und Kandidaten auf unsere Listen. Mit jeder einzelnen Kandidatur erhält der Marburger Bund ein Gesicht vor Ort“, erklärte der MB-Spitzenkandidat, Dr. med. Günther Matheis. „Das hilft uns allen bei der weiteren Mobilisation für diese wichtige Wahl! Diese Mobilisation der Wähler ist dringend erforderlich“, erinnerte Dr. med. Matheis, „denn wir angestellten und beamteten Ärztinnen und Ärzte haben zwar in allen rheinland-pfälzischen Ärztekammern zahlenmäßig die überwiegende Mehrheit der Mitglieder. Der Anteil der angestellten und beamteten Ärztinnen und Ärzte an allen berufstätigen Kammermitgliedern liegt bei über 72 Prozent. Diese Stärke spiegelt sich leider bisher noch nicht in der ausreichenden Zahl an Mandaten in unseren Vertreterversammlungen wider.“
    26. Jul. 2021
    Mainz. Im vergangenen Jahr haben in Rheinland-Pfalz 565 Ärztinnen und Ärzte ihre Weiterbildung zur Fachärztin beziehungsweise zum Facharzt erfolgreich abgeschlossen. Etwa die Hälfte von ihnen (286) sind Ärztinnen. Die meisten Facharztanerkennungen gibt es im Jahr 2020 im Bereich der Inneren Medizin (90). Am zweithäufigsten ist die Anerkennung im Gebiet Allgemeinmedizin (84). Es folgen die Anästhesiologie (53) sowie die Orthopädie und Unfallchirurgie (40). „Die Zahl der Facharztanerkennungen in der Allgemeinmedizin ist den vergangenen Jahren weiter deutlich gestiegen“, freut sich Dr. med. Günther Matheis, Präsident der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz.
    21. Jul. 2021
    Mainz. Die verheerende Flutkatastrophe hat große Teile von Rheinland-Pfalz heimgesucht „und auch Kolleginnen und Kollegen schwer getroffen“, erklärt Dr. med. Günther Matheis, Präsident der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz. „Wir wollen kurzfristig helfen und haben ein Spendenkonto eingerichtet“, sagt Matheis. Die Spendengelder „werden wir unbürokratisch und eins zu eins an die betroffenen Kolleginnen und Kollegen weitergeben.“ In diesem Zusammenhang bittet der Landesärztekammer-Präsident auch darum, dass sich betroffene Ärztinnen und Ärzte „bei uns melden, damit wir wissen, wem wir direkt und solidarisch helfen können“.
    08. Jul. 2021
    Mainz. Der Nachwuchs fehlt und die Überalterung der rheinland-pfälzischen Ärzteschaft schreitet weiter voran: Jede zweite berufstätige Ärztin und Arzt in Rheinland-Pfalz ist 50 Jahre und älter. Fast jeder vierte berufstätige Arzt ist schon 60 Jahre und älter. Dies ergab die Auswertung der Ärztestatistik (Stichtag: 31. Dezember 2020), welche die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz vorgelegt hat. „Das zeigt erneut sehr deutlich, dass immer mehr Ärztinnen und Ärzte immer näher an die Phase ihres Ruhestandes heranrücken, aber immer weniger junge in Deutschland aus- und weitergebildete Ärztinnen und Ärzte nachrücken“, fasst Landesärztekammer-Präsident Dr. Günther Matheis die demografische Entwicklung innerhalb der Ärzteschaft zusammen.
    05. Jul. 2021
    Unsere Warnungen waren über viele Jahre nicht zu überhören, aber offenbar wollten es die Verantwortlichen doch wohl lieber schlicht nicht hören: Viele Jahre haben wir die Politiker darauf hingewiesen, dass der Öffentliche Gesundheitsdienst (ÖGD) von den Kommunen kaputtgespart wurde. EHEC, Vogelgrippe, Schweinegrippe und SARS – Anlässe, gegen diese Missstände zu handeln, gab es mehr als genug. Erst als uns die Corona-Pandemie erreichte, nahmen Politiker endlich zur Kenntnis, was sie selber verursacht und jahrelang ignoriert haben. Arbeiteten im Jahr 1995 noch gut 3.780 Ärztinnen und Ärzte in den deutschen Gesundheitsämtern, sind es aktuell nur noch rund 2.500. Jeder Einzelne ist seit Anfang 2020 im Dauereinsatz, meist sieben Tage in der Woche. Wir sind chronisch überlastet. Warum? Das noch vorhandene ÖGD-Personal muss in der Pandemie die Folgen einer desaströsen Sparpolitik ausbaden.
    01. Jul. 2021
    Mainz (mhe). Es gibt sehr viele Aktionstage im Laufe des Jahres. Mittlerweile sogar mehr als es Tage im Jahr gibt. Manche sind kurios, manche erinnern an schreckliche Zeiten. Wieder andere verweisen auf das Wichtigste, was wir uns vorstellen können: Unsere höchst persönliche Solidarität, um das Leben anderer Menschen zu retten. „So macht seit 1983 der 5. Juni auf die Organspende aufmerksam. Kein Tag wie jeder andere. Es ist der Tag, an dem die bewegenden Schicksale der Menschen im Blickpunkt stehen, die Organe gespendet haben oder denen als Organempfänger ein neues Leben geschenkt wurde. Dieser Tag soll danken, er soll aufklären und ein Zeichen für die Wichtigkeit der Entscheidung für eine Organspende setzen“, erinnert Dr. med. Günther Matheis, Präsident der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz.