Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • Landesärztekammer Rheinland-Pfalz

    09. Jun. 2020
    Mainz (mhe). Das Bemühen um eine Erhöhung der Zahl der Allgemeinmediziner in Rheinland-Pfalz trägt Früchte. Im vorigen Jahr absolvierten im Gebiet Allgemeinmedizin insgesamt 82 Ärztinnen und Ärzte die Prüfung erfolgreich, so viele wie in keinem anderen Gebiet. Eine erfreuliche Entwicklung, denn im Jahr 2015 wurden nur 44 Anerkennung bilanziert. „Beobachtet man die statistische Entwicklung in diesem Fachgebiet, dann könnte es ein Indiz dafür sein, dass unsere Bemühungen um eine Stärkung der Allgemeinmedizin ankommen“, erklärt Landesärztekammer-Präsident Dr. med. Günther Matheis.
    04. Jun. 2020
    Mainz. Vielen schwer kranken Menschen, deren eigene Organe versagen, kann dank einer Organspende geholfen werden. Jeder, der sich für Organspende entscheidet, schenkt durchschnittlich drei Schwerkranken eine neue Lebenschance. „Eine Organspende ist ein großartiges Geschenk, deshalb ist es auch nur richtig, den Organspendern und deren Angehörigen auch öffentlich zu danken“, betont Dr. med. Günther Matheis, Präsident der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz anlässlich des bundesweiten Tags der Organspende am kommenden Samstag. In Rheinland-Pfalz gab es im vergangenen Jahr 49 Menschen, die nach ihrem Tod insgesamt 153 Organe gespendet haben.
    25. Mai 2020
    Mainz. Die allgemeine demografische Entwicklung macht auch vor den Ärztinnen und Ärzten in Rheinland-Pfalz nicht Halt. Immer mehr Ärztinnen und Ärzte rücken immer näher an die Phase ihres Ruhestandes heran, aber immer weniger junge in Deutschland aus- und weitergebildete Ärztinnen und Ärzte rücken nach. Statistisch gesehen ist jeder zweite berufstätige Arzt/Ärztin in Rheinland-Pfalz 50 Jahre und älter. Hinzu kommt, dass fast jeder vierte berufstätige Arzt 60 Jahre und älter ist. Das geht aus der Ärztestatistik (Stichtag: 31.12.2019) hervor, welche die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz jetzt ausgewertet hat.
    11. Mai 2020
    Mainz. Womit sollte ich zum Arzt gehen, was kann in der Zeit der Corona-Pandemie warten? Diese Fragen stellen sich derzeit immer mehr Patienten, weil sie sich scheuen, mit ihren akuten Beschwerden Arztpraxen, Bereitschaftsdienstzentralen oder Notaufnahmen aufzusuchen. „Wir geben in diesen Zeiten besonders aufeinander acht und schützen uns gegenseitig mit Abstandhalten, um das Corona-Infektionsgeschehen einzudämmen. Das ist wichtig und richtig; doch darf dabei die eigene Gesundheit nicht vergessen werden“, erklärt Dr. med. Günther Matheis, Präsident der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz.
    27. Mär. 2020
    Mainz. „Die Maßnahmen der rheinland-pfälzischen Landesregierung sind die derzeit richtigen Entscheidungen. Wir stehen hier voll auf der Seite des Landes“, erklärt Dr. Günther Matheis, Präsident der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz. Die sehr dynamische Entwicklung der Corona-Pandemie ist für uns alle eine bislang noch nie erlebte Belastungsprobe. Alle Helfer im Gesundheitssystem arbeiten derzeit mit Hochdruck und mit höchstem persönlichen Einsatz“, betonte der Ärztekammer-Präsident.
    26. Nov. 2019
    Mainz. Die Vertreterversammlung der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz (LÄK RLP) sieht mit großer Sorge mögliche Absichten der Europäischen Union, die ärztliche Aus- und Weiterbildung und somit auch die gegenseitige europaweite Facharztanerkennung anzugleichen. "Der hohe Anspruch an die Qualität ärztlicher Aus- und Weiterbildung in der Bundesrepublik muss aufrecht erhalten bleiben. Sie darf nicht möglichen Novellierungsabsichten der Europäischen Union geopfert werden", fordert Dr. med. Günther Matheis, Präsident der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz in der jüngsten Sitzung der 80-köpfigen Vertreterversammlung der LÄK RLP. Die Vertreterversammlung der Landesärztekammer ist das höchste Gremium der gesamten Ärzteschaft in Rheinland-Pfalz.
    27. Okt. 2019
    Mainz. Lieferengpässe bei Arzneimitteln kommen immer häufiger vor. Das bereitet der Landesärztekammer und der Landesapothekerkammer Rheinland-Pfalz Sorge. Um Lieferengpässe zu vermeiden fordern beide Kammern, dass die Produktion von versorgungsrelevanten Medikamenten wieder nach Europa zurückverlegt wird.
    08. Okt. 2019
    Mainz (mhe). Der Präsident der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz, Dr. med. Günther Matheis, hat sich ausdrücklich gegen die Schaffung einer einheitlichen europäischen Aus- und Weiterbildungsordnung für Ärztinnen und Ärzte ausgesprochen. „Eine einheitliche Aus- und Weiterbildungsordnung würde den unterschiedlichen Erfordernissen der Patientenversorgung in den Mitgliedsstaaten nicht gerecht“, betonte Matheis in der Vertreterversammlung. Stattdessen sollten die geltenden nationalen Anforderungen in einem transparenten Verfahren regelmäßig durch Experten der für die Anerkennung zuständigen nationalen Stellen verglichen werden. Die Definition der Inhalte durch eine europäische Ebene sei zudem nicht durch die Kompetenzregelung der EU-Verträge gedeckt, mahnte Matheis.
    11. Jul. 2019
    Mainz. Insgesamt 548 Ärztinnen und Ärzte haben im vergangenen Jahr in Rheinland-Pfalz ihre Weiterbildung zur Fachärztin beziehungsweise zum Facharzt erfolgreich abgeschlossen. Etwas mehr als die Hälfte von ihnen (297) sind Ärztinnen. Die meisten Facharztanerkennungen gab es im Jahr 2018 (genau wie im Vorjahr) im Gebiet Innere Medizin (89). Am zweithäufigsten war die Anerkennung in der Allgemeinmedizin (78), gefolgt von der Anästhesiologie (55) sowie der Orthopädie und Unfallchirurgie (34). Die Zahl der Facharztanerkennungen in der Allgemeinmedizin ist im vergangenen Jahren weiter deutlich gestiegen.
    28. Mai 2019
    Mainz/Trier (mhe). Studenten der Humanmedizin werden in Rheinland-Pfalz zukünftig einen Teil ihres Studiums auch in Trier absolvieren können. Zum Wintersemester 2020/2021 sollen zunächst 30 Medizinstudierende für das zehnte Semester freiwillig nach Trier wechseln und ihr Praktisches Jahr in einem der beiden kooperierenden Trierer Krankenhäuser absolvieren.