Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • Zahlen, Daten, Fakten

    31. Aug. 2022
    Düsseldorf. Im Jahr 2020 waren in Nordrhein-Westfalen mit 1,23 Millionen 1,3 Prozent mehr Menschen im Gesundheitswesen beschäftigt als ein Jahr zuvor, bilanziert das Statistische Landesamt Nordrhein-Westfalen. Die Zahl der Beschäftigten stieg im ersten Jahr der COVID-19-Pandemie um 16.300 Personen. Damit fiel der Zuwachs weniger hoch aus als im Vorjahr 2019, als ein plus von 18.600 Beschäftigte bzw. 1,6 Prozent gezählt wurde). 2020 arbeiteten in Nordrhein-Westfalen 515.600 Beschäftigte in ambulanten und 469 500 Beschäftigte in stationären oder teilstationären Einrichtungen. Fast die Hälfte der Beschäftigten im ambulanten Bereich arbeitete in Arzt- und Zahnarztpraxen (231.900). In stationären und teilstationären Einrichtungen war der überwiegende Teil der beschäftigten Personen in Krankenhäusern (284.700) tätig.
    02. Aug. 2022
    Im Jahr 2021 arbeiteten in Rheinland-Pfalz knapp 8.100 Akademikerinnen und Akademiker an ihrer Doktorarbeit, darunter mehr als 1.100 in der Allgemeinmedizin. Wie das Statistische Landesamt Rheinland-Pfalz mitteilt, stieg die Zahl der Doktorandinnen und Doktoranden gegenüber dem Vorjahr um 7,4 Prozent, die der promovierenden Ärztinnen und Ärzte um 37 Prozent.
    08. Jun. 2022
    Düsseldorf. Die Bruttowertschöpfung der nordrhein-westfälischen Gesundheitswirtschaft belief sich 2021 auf 67,4 Milliarden Euro. Das waren 10,2 Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung des Landes, bilanziert das Statistische Landesamt Nordrhein-Westfalen . Die Bruttowertschöpfung lag damit preisbereinigt um 3,6 Prozent über der des Jahres 2020. Im Durchschnitt aller Bundesländer war in diesem Zeitraum ein Anstieg (preisbereinigt) von 6,9 Prozent zu verzeichnen. In der NRW Gesamtwirtschaft lag die Bruttowertschöpfung um 2,3 Prozent höher als ein Jahr zuvor.
    08. Jun. 2022
    Bad Ems. Im Jahr 2021 stieg die Wirtschaftsleistung in der Gesundheitswirtschaft deutlich. Die Bruttowertschöpfung in der rheinland-pfälzischen Gesundheitswirtschaft nahm gegenüber dem Vorjahr preisbereinigt um 69 Prozent zu, bilanziert das Statistische Landesamt RLP. Damit nimmt Rheinland-Pfalz unter den Bundesländern mit Abstand die Spitzenposition ein; im Durchschnitt der Länder wuchs die Bruttowertschöpfung der Gesundheitswirtschaft um 6,9 Prozent. Der sprunghafte Anstieg der Bruttowertschöpfung ist speziell auf die Pharmaindustrie zurückzuführen, die mit ihren Produkten einen wesentlichen Beitrag zur Bekämpfung der Corona-Pandemie leistet.
    08. Mai 2022
    Düsseldorf. Allein im Mai 2021 starben in Nordrhein-Westfalen insgesamt 994 Menschen an COVID-19. Das waren 6,3 Prozent aller im Mai Gestorbenen, bilanziert das Statistische Landesamt Nordrhein-Westfalen. Die Zahl der COVID-19-Toten ist im Mai 2021 um 20,3 Prozent gegenüber dem Vormonat (April 2021: 1.247) gesunken. Weitere 188 Personen starben mit COVID-19 als Begleiterkrankung; ursächlich für den Tod waren hier aber andere Todesursachen. Im Jahr 2020 sind nach endgültigen Ergebnissen 7.295 Menschen ursächlich an COVID-19 gestorben. Für den Zeitraum von Januar bis Mai 2021 war nach vorläufigen Ergebnissen bei 8.414 Sterbefällen COVID-19 die Todesursache.
    18. Apr. 2022
    Düsseldorf. Im Jahr 2020 wurden in den 134 nordrhein-westfälischen Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen 197.118 Patienten stationär behandelt. Die Patientenzahl war damit um 16,3 Prozent niedriger als im Jahr 2019 (damals: 235.441 Personen) und um 16,0 Prozent niedriger als 2010 (damals: 234.693 Personen), bilanziert das Statistische Landesamt Nordrhein-Westfalen.
    06. Apr. 2022
    Düsseldorf. Im Jahr 2020 wurden 4,1 Millionen Patienten (inkl. Neugeborene) aus einer vollstationären Behandlung in nordrhein-westfälischen Krankenhäusern entlassen. Das waren 13,6 Prozent weniger als ein Jahr zuvor (2019: 4,7 Millionen). Lässt man die klinische Versorgung gesunder Neugeborener mal außer Betracht, war Herzinsuffizienz mit 93.113 Fällen der häufigste Grund für einen vollstationären Krankenhausaufenthalt. An zweiter Stelle lag Vorhofflattern bzw. -flimmern (72.880 Fälle), gefolgt von psychischen und Verhaltensstörungen durch Alkohol (55.444 Fälle), ergab die Auswertung der amtlichen Diagnosestatistik durch das Statistische Landesamt Nordrhein-Westfalen.
    21. Mär. 2022
    Düsseldorf. Ende des Jahres 2020 waren in den 337 nordrhein-westfälischen Krankenhäusern 45.712 hauptamtliche Ärztinnen und Ärzte sowie 238.915 Personen als nichtärztliches Personal tätig. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, war knapp die Hälfte (48,5 Prozent) des nichtärztlichen Personals 2020 teilzeitbeschäftigt. Zehn Jahre zuvor hatte dieser Anteil noch bei 45,1 Prozent gelegen. Bei den hauptamtlichen Ärztinnen und Ärzte stieg der Anteil der Teilzeitbeschäftigten von 17,2 Prozent im Jahr 2010 auf gut ein Viertel (26,5 Prozent) im Jahr 2020 an.
    23. Feb. 2022
    Düsseldorf. Ende Juni 2021 waren im nordrhein-westfälischen Gesundheits- und Sozialwesen 1,19 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte tätig, bilanziert das Statistische Landesamt Nordrhein-Westfalen. Das waren gut 38.000 Beschäftigte bzw. 3,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die meisten sozialversicherungspflichtig Beschäftigten arbeiteten Ende Juni 2021 in der Stadt Köln (78.576), gefolgt von Düsseldorf (51.374), Essen (47.382), Dortmund (42.954) und der Städteregion Aachen (40.627). Die niedrigsten Beschäftigtenzahlen wurden für die Kreise Höxter (9.529) und Olpe (9.137) sowie die Städte Mühlheim an der Ruhr (9.128), Bottrop (7.833) und Remscheid (7.456) ermittelt.
    30. Dez. 2021
    Düsseldorf. Mehr als 100.000 Menschen in Nordrhein-Westfalen haben an den Weihnachtsfeiertagen Geburtstag gefeiert. Ende Juni 2021 lebten in NRW rund 35.100 Personen, die an einem 24. Dezember geboren wurden. Einen Tag später, am 25. Dezember, konnten ca. 34.900 und am 26. Dezember etwa 36.000 Personen ihr Wiegenfest feiern, bilanziert das Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen. Seit 2000 werden in NRW jedes Jahr über 900 Kinder an den drei Weihnachtstagen geboren und können somit nicht nur Weihnachten, sondern auch ihren Geburtstag feiern.