Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • Kommentare

    12. Sep. 2022
    Noch nie war die wirtschaftliche Lage der Krankenhäuser so bedrohlich wie gegenwärtig. Noch nie drohten in NRW und RLP so viele Klinik-Insolvenzen wie in den nächsten Monaten. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft und Landeskrankenhausgesellschaften haben deshalb Anfang des Monats eine Informations-Kampagne ins Leben gerufen, der wir uns als Vertretung der angestellten und beamteten Ärztinnen und Ärzte vollumfänglich inhaltlich anschließen. Nach über zweieinhalb Jahren extremer Belastungen in der Corona-Pandemie erwirtschaften die Krankenhäuser angesichts der steigenden Inflation und insbesondere durch die extrem gestiegenen Energiepreise gefährliche Defizite.
    24. Aug. 2022
    Die Krankenhauslandschaft in Nordrhein-Westfalen steht in den nächsten Monaten vor gravierenden Änderungen. Der neue Krankenhausplan wird umgesetzt. Das bedeutet, dass für die gut 340 Kliniken in NRW Mitte November die Verhandlungen mit den Krankenkassen beginnen. Die praktische Umsetzung in den Regionen wird in naher Zukunft wohl zu den größten Veränderungen seit Jahrzehnten im bevölkerungsreichsten Bundesland führen. Der filigrane Veränderungsprozess wird bundesweit aufmerksam beobachtet, da NRW in der Krankenhausplanung eine ebenso ambitionierte wie vielversprechende Vorreiterrolle übernommen hat.
    11. Aug. 2022
    Um es klar zu sagen – wir begrüßen als Ärztegewerkschaft die Einigung in dem wochenlangen Tarifkonflikt der Pflegekräfte an den sechs Universitätskliniken in Nordrhein-Westfalen. Wir nehmen zur Kenntnis, dass sich die Arbeitsbedingungen der Pflegekräfte an den Universitätskliniken verbessern sollen. Wir hoffen, dass es gelingt. In dem 79-tägigen Arbeitskampf ist den über 52.000 Beschäftigten, den Patienten und Klinikleitungen an den Universitätskliniken sehr viel abverlangt worden. Oftmals haben Ärztinnen und Ärzte nur durch Übernahme nichtärztlicher Tätigkeiten im Streik die Versorgung vieler Patienten in den Universitätskliniken noch gewährleisten können. Einmal mehr stellt sich uns die Frage, wie wir zeitnah die dringend benötige Entlastung für uns selber erreichen können?
    28. Jun. 2022
    Pharmazeutische Dienstleistungen – dieses Stichwort geht seit kurzem wieder durch die ärztliche Fachpresse. Was verbirgt sich dahinter? Der frühere Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat Ende 2020 das Gesetz zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken initiiert, als Reaktion auf die zunehmende Marktmacht der Versandapotheken. Nach der Erlaubnis zum Impfen gegen Grippe und Corona soll der akademische Heilberuf des Apothekers eine weitere konjunkturelle Spritze erhalten. Das Gesetz hat meines Erachtens eine völlig unnötige und auch schädliche Konkurrenz zwischen Apothekern und Ärzten ausgelöst, die niemand gewollt hat, auch die Apotheker selber nicht. Wie kam es dazu?
    13. Jun. 2022
    Seit über sechs Wochen streiken die Fach- und Pflegekräfte der sechs Universitätskliniken in Aachen, Bonn, Düsseldorf, Essen, Köln und Münster. Hunderte Betten in den einzelnen Unikliniken können nicht mehr belegt werden. Unzählige Operationen mussten auf unbestimmte Zeit verschoben werden, auch Eingriffe bei Kindern und Krebspatienten. Eigentlich ist es guter Brauch sich nicht zu Ausei­nan­dersetzung einer anderen Gewerkschaft zu äußern. Aber dieser Arbeitskampf beschäftigt auch die Gemüter vieler Ärztinnen und Ärzte. Einerseits zeigen Ärzte wie Öffentlichkeit und Politik großes Verständnis. Anderseits haben die Auswirkungen des Streiks nicht nur in der Öffentlichkeit zu erheblichem Unmut geführt. Worum geht es? Außerhalb einer Tarifrunde will die Gewerkschaft Verdi für Fach- und Pflegekräfte einen Tarifvertrag Entlastung. Dieser soll bessere Arbeitsbedingungen und eine Patientenversorgung mit genau definierten Personalbemessungen garantieren. Weiterhin einen Ausgleich, wenn eben nicht ausreichend Personal vorhanden ist.
    22. Mai 2022
    Wie sieht unsere Zukunft aus? Mit dieser Frage wollte sich unsere 139. Hauptversammlung in Bremen beschäftigen. Nun, der Blick in unsere ärztliche Zukunft reichte nicht allzu weit. Einmal mehr wurde von verschiedenen Referenten vornehmlich die aktuelle Misere aus verschiedenen Blickpunkten beklagt. Die Realität kennen wir selber alle nur zu gut. Um es vorwegzusagen, mit ihr müssen wir vorerst weiterleben. Wir dürfen und können sie uns keineswegs schönreden. Wir beklagen seit Jahren einen Ärztemangel – geschätzte 2.000 Arztstellen in den etwa 420 Kliniken in NRW und RLP sind nicht besetzbar. Uns fehlt dadurch die nötige Zeit für Patienten. Wir haben zu viele Dienste zu familienunfreundlichen Zeiten, wünschen uns mehr Zeit für unsere eigene Erholung und unser Privatleben. Wir fordern erträglichere Arbeitsbedingungen, mehr Entlastung durch Delegationen, eine zeitgemäße Digitalisierung. Warum müssen wir Dokumentationen selber ausfüllen, Daten für das Controlling eingeben, Arztbriefe schreiben? Bürokratie ist keine ärztliche Tätigkeit. Es gibt dafür Assistenzberufe. Es würde reichen, wenn wir die Arztbriefe unterzeichnen.
    05. Mai 2022
    Seit 70 Tagen tobt im Osten Europas ein verheerender Krieg. Der nicht zu rechtfertigende Überfall des russischen Militärs berührt uns hierzulande tief. So erschreckend schon allein die Angriffe auf Soldaten und militärische Einrichtungen in der Ukraine sind, umso fürchterlicher sind die völkerrechtswidrigen Tötungen von Zivilisten. Die grauenhaften Nachrichten, die uns seit dem 24. Februar erreichen, verdeutlichen, dass Putin bewusst den Krieg seiner Truppen eskalieren lässt. Wo aber stehen wir als Ärztinnen und Ärzte eigentlich in diesem Krieg, was ist die Grundlage unseres Handelns?
    14. Apr. 2022
    Die Dienstgeber im Deutschen Caritasverband haben in der konstituierenden Sitzung der Arbeitsrechtlichen Kommission am 31. März 2022 ein Angebot für die Gehaltsrunde der an katholischen Krankenhäusern beschäftigten Ärztinnen und Ärzte vorgelegt. Der Sprecher der Dienstgeberseite, Norbert Altmann, prahlt in den jüngsten Caritas-Publikationen von einem „attraktiven“ Angebot für eine „Tarif“-Runde. Dazu ist zunächst festzustellen, dass es im Caritasbereich leider keine Tarifverträge gibt. Diese lehnt der Caritasverband ab. Die Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) der Deutschen Caritas sind vielmehr allgemeine Geschäftsbedingungen, die nur auf der Grundlage einzelvertraglicher Vereinbarungen zum Inhalt der individuellen Arbeitsverträge gemacht werden. Als „attraktiv“ kann man das aktuell vorgelegte Angebot zur Änderung der Caritas-AGB auch nicht wirklich bezeichnen.
    22. Mär. 2022
    Seit über zwei Jahren bewältigen wir weitaus mehr als den ganz normalen Klinikalltag. Wir stellen uns als Ärztinnen und Ärzte täglich hohen Risiken einer viralen Gefahr. Dank der Impfungen können wir uns zwar selber mittlerweile vor schweren Verläufen gut schützen. Dafür ist unsere Arbeitslast seit über zwei Jahren enorm. Aktuell versorgen wir in den Kliniken laut DKG so viele Covid-19-Patienten wie noch nie. Täglich erreichen uns Rekorde bei Inzidenzen. In den Kliniken fallen unzählige Kollegen infiziert aus. Deren Arbeit müssen wir kompensieren. Wir alle leisten dadurch weit mehr, als unsere Tarifverträge eigentlich zulassen. Entspannung ist nicht in Sicht: Mit den Lockerungen sind eher noch weiter steigende Infektionsfälle zu erwarten. Wo bleibt in dieser Lage Wertschätzung für uns? Die finanzielle Lage unserer Kliniken ist doch nicht schlechter als vor der Pandemie. Wir Ärztinnen und Ärzte, die händeringend benötigt werden, haben es besonders verdient, besser behandelt zu werden. Das sollte insbesondere für die laufenden Tarifverhandlungen für die 60.000 Ärztinnen und Ärzte an kommunalen Kliniken gelten.
    28. Feb. 2022
    Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen;
    ich möchte mich zu dem unfassbaren Krieg in der Ukraine äußern. 77 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges herrscht wieder Krieg in Europa. Die Nachricht vom Überfall des russischen Militärs auf die benachbarte Ukraine hat weltweit schieres Entsetzten hervorgerufen. Fassungslosigkeit. Auch hierzulande. Auch bei mir.