Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • Ärztekammer Westfalen-Lippe

    02. Dez. 2021
    Münster (mhe). Die achte Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe hat zur aktuellen Entwicklung der Corona-Lage und zu anderen Themen einige Beschlüsse gefasst. Zunächst forderten die 121 Delegierten am vorigen Samstag eine Impfpflicht aller Über-16-Jährigen als letzte Maßnahme. Die Anträge kamen vornehmlich aus den Reihen des Marburger Bundes. Unter Berufung auf das gemeinsame Expertenteam der Ärztekammer Nordrhein und Westfalen-Lippe forderten beide Kammern in NRW auch die Wiedereinführung der Maskenpflicht in Schulen. Zudem fordert die Kammerversammlung von der neuen Regierung die Einrichtung von mindestens 3.000 neuen Medizin-Studienplätze, um die Patientenversorgung sicherzustellen. Ferner wandte sich das westfälisch-lippische Ärzteparlament gegen die Schließung der Kinder- und Jugendpsychiatrie in Bochum-Linden und bemängelte, dass im Koalitionsvertrag kein Wort zur dringend erforderlichen Verbesserung und Stärkung der Psychiatrischen Versorgung stehe. Nachfolgend die Beschlüsse im Einzelnen:
    02. Dez. 2021
    Münster. Zum Auftakt der 8. Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe gab Tom Ackermann, Vorstandsvorsitzender der AOK NordWest, ein Impulsreferat zum Thema „Wie sieht die medizinische Versorgung der Zukunft aus? Kurz und knapp: Die medizinische Versorgung wird vernetzter, integraler, digitaler, interprofessioneller, kooperativer, integrativer und regionaler. Und auch die Substitution ärztlicher Leistungen werde künftig ein Thema sein, ist Tom Ackermann überzeugt.
    29. Nov. 2021
    Münster. Die Ärztekammer Westfalen-Lippe lädt alle nebenamtlich tätigen Ärztlichen Direktoren im Landesteil zur Teilnahme an einer Online-Befragung ein — die Ergebnisse sollen u. a. in eine neue Fortbildung zur Vorbereitung auf das ärztliche Direktorat einfließen. Die Rolle des Ärztlichen Direktors im Krankenhaus erfährt seit Jahren zunehmende Bedeutung. Steigender ökonomischer Druck und zunehmende Arbeitsdichte z. B. durch Personalknappheit, Verweildauerrückgang oder ausufernde Dokumentationspflichten prägen mehr und mehr den ärztlichen Arbeitsalltag und fordern den Ärztlichen Direktor als integrierendes und moderierendes Bindeglied zwischen Geschäftsführung und Ärzteschaft.
    17. Nov. 2021
    Münster. Die Prognosen hinsichtlich der Patientenzahlen für die anstehenden Wintermonate sind beunruhigend. Vor dem Hintergrund des exponentiellen Wachstums der Fallzahlen bei gleichzeitig sehr geringen Bettenkapazitäten auf den Intensivstationen haben der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Dr. Hans-Albert Gehle, und der Ärztliche Direktor und Vorstandsvorsitzende des UKM (Universitätsklinikum Münster), Univ.-Prof. Dr. med. Dr. h.c. Hugo Van Aken, an die Bevölkerung appelliert, sich schnell um eine Booster-Impfung zu kümmern.
    29. Okt. 2021
    Münster. „Den Kinderkliniken in Nordrhein-Westfalen steht das Wasser bis zum Hals.“ Mit diesen Worten warnt der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL), Dr. Hans-Albert Gehle, vor einem dramatischen Engpass bei der klinischen Versorgung von Kindern und Jugendlichen. Grund ist nach Ansicht des Kammerpräsidenten fehlendes Pflegefachpersonal. „Für eine gute Patientenversorgung unserer Kinder brauchen wir einfach mehr Fachkräfte.“ Die aktuelle Situation der Kinderkliniken sei von einer sehr hohen Auslastung gekennzeichnet, vielfach müssten bereits jungen Patientinnen und Patienten abgewiesen werden. Die im Winter anstehende Infektionswelle mit akuten Erkrankungen der oberen und unteren Atemwege sei absehbar kaum zu bewältigen, sagt Gehle.
    19. Okt. 2021
    Münster. Nachdem sich SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP im Bund der Aufnahme von Koalitionsgesprächen zugestimmt haben, spricht sich der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL), Dr. med. Hans-Albert Gehle, mit Blick auf die anstehenden Verhandlungen beim Thema Krankenhausfinanzierung für eine konsequente Reform des DRG-Systems aus. Hintergrund: Bei den Sondierungsgesprächen haben die beteiligten Parteien die Weiterentwicklung des Fallpauschalen-Systems zur Krankenhausfinanzierung in den Bereichen Geburtshilfe, Notfallversorgung sowie Kinder- und Jugendmedizin vereinbart. „Das kann lediglich ein erster Schritt sein. Erfreulicherweise haben die potentiellen Koalitionspartner bei den Sondierungen die Konstruktionsfehler des DRG-Systems erkannt, aber nun muss die kommende Bundesregierung auch den Weg konsequent weitergehen und dies im Koalitionsvertrag fixieren.“
    07. Sep. 2021
    Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) übt Kritik an den neuesten Beschlüssen der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) zur Quarantäne-Regelung für Schulkinder. Dr. med. Hans-Albert Gehle (Präsident der ÄKWL) wirft der GMK vor, sie habe die Risiken zwischen Folgen und Nutzen der Quarantäne für Schulkinder als Kontaktpersonen ihrer Mitschüler nicht abgewogen und die fachlich begründeten Stellungnahmen der Kinder- und Jugendärzte sowie vieler Gesundheitsämter nicht berücksichtigt. „Die neue bundesweite Regelung, die Sitznachbarn für fünf Tage bis zu einem negativen Corona-Test in Quarantäne zu schicken, ist in Nordrhein-Westfalen seit August bereits häufig angewendet worden, bedeutet aber trotzdem Homeschooling für viele Kinder.“ Gehle fordert stattdessen, lediglich die positiv getesteten Kinder und Jugendlichen in Quarantäne zu schicken. Man müsse sich auf das unmittelbare familiäre Umfeld oder enge soziale Kontakte von infizierten Kindern konzentrieren, da hier das größte Risiko einer Übertragung von SARS-CoV-2 bestehe. Ansonsten sei auch der Öffentliche Gesundheitsdienst mit der Kontaktpersonenverfolgung überfordert.
    14. Jul. 2021
    Münster (mhe). Eine ebenso solide wie erfolgreiche Bilanz: „Trotz massiver Kursschwankungen an den internationalen Börsen, einer beispiellosen coronabedingten Rezension der Weltwirtschaft, gigantischer staatlicher Investitionspaketen, unvorstellbarer Neuverschuldungen, einem partiellem Zusammenbruch globaler Lieferketten und einer Friktion zwischen den Wirtschaftsblöcken China, USA und der europäischen Union hat die Ärzteversorgung Westfalen-Lippe (ÄVWL) im vorigen Geschäftsjahr 2020 eine Nettokapitalrendite auf das Sicherungsvermögen von 3,5 Prozent realisieren können“, bilanzierte Prof. Dr. med. Ingo Flenker, der Vorsitzende des Verwaltungsausschusses der ÄVWL, bei seiner Vorstellung der Jahresbilanz der ÄVWL im Rahmen der 5. Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe in der Halle Münsterland.
    30. Jun. 2021
    Münster (mhe). Es ist kaum zu übersehen: Nach eineinhalb Jahren mit vielen Einschränkungen der individuellen Freiheit macht sich mit den sinkenden Inzidenzzahlen zusehends Sorglosigkeit in der Bevölkerung breit. Gleich zu Beginn seines Berichtes zur Lage sprach der Präsident der Ärztekammer-Westfalen-Lippe (ÄKWL), Dr. med. Hans-Albert Gehle, in der 5. Kammerversammlung der ÄKWL in der Halle Münsterland daher Klartext: „Die gute Nachricht: Inzwischen ist die dritte Welle gebrochen. Aber, das heißt, wir sind noch nicht über den Berg, die Pandemie ist nicht vorbei. Sinkende Inzidenzen und Todeszahlen, Fortschritte – wenn auch langsam – beim Impfen, vorsichtige Öffnungsschritte – bei allem Optimismus, aber wir sind noch mitten in der Pandemie!“
    25. Jun. 2021
    Münster. Impfstoffe gegen COVID-19 müssen möglichst rasch für Menschen überall auf der Welt zugänglich sein: Das fordert der Vorstand der Ärztekammer Westfalen-Lippe. „Das neue Corona-Virus und seine Varianten haben einen weltweiten Flächenbrand verursacht. Es reicht nicht, die Flammen nur an einer Stelle zu löschen – dieses Feuer muss global bekämpft werden“, verdeutlicht Ärztekammerpräsident Dr. med. Hans-Albert Gehle. „Die immer besser verfügbaren Impfstoffmengen unter allen Ländern der Erde fair zu verteilen, ist ein Gebot der Solidarität und Menschlichkeit.“