Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • Aktuelle Meldungen

    Filtern nach:
    25. Jun. 2021
    Münster. Impfstoffe gegen COVID-19 müssen möglichst rasch für Menschen überall auf der Welt zugänglich sein: Das fordert der Vorstand der Ärztekammer Westfalen-Lippe. „Das neue Corona-Virus und seine Varianten haben einen weltweiten Flächenbrand verursacht. Es reicht nicht, die Flammen nur an einer Stelle zu löschen – dieses Feuer muss global bekämpft werden“, verdeutlicht Ärztekammerpräsident Dr. med. Hans-Albert Gehle. „Die immer besser verfügbaren Impfstoffmengen unter allen Ländern der Erde fair zu verteilen, ist ein Gebot der Solidarität und Menschlichkeit.“
    22. Jun. 2021
    Düsseldorf. Die Zahl der gestorbenen Säuglinge ist in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2020 auf 576 gesunken (2019: 630), bilanziert das Statistische Landesamt Nordrhein-Westfalen. 2020 starben 273 Mädchen und 303 Jungen im ersten Lebensjahr. Das waren 15 weibliche und 39 männliche Säuglinge weniger als im Jahr 2019. Die Säuglingssterblichkeit in Nordrhein-Westfalen ist heutzutage niedriger als dies in der Vergangenheit der Fall war: Um das Jahr 1990 war sie etwa doppelt und in den 1970er Jahren sogar etwa sieben Mal so hoch wie im Jahr 2020.
    21. Jun. 2021
    Mainz. Den Schutz der Probanden, die an medizinischen Studien teilnehmen, nimmt die Ethik-Kommission bei der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz sehr ernst. Im Falle der CureVac-Studie, die aktuell an der Universitätsmedizin Mainz durchgeführt wird, ist sie die federführende Ethik-Kommission. Die Ethik-Kommission bei der Landesärztekammer ist für das Wohlergehen von Studienteilnehmern wichtige Vor- und Kontrollinstanz. Die Kommission hat sich bereits in der vergangenen Woche mit dem Tübinger Unternehmen in Verbindung gesetzt und Antworten auf drängende Fragen zum weiteren Studienverlauf sowie zum weiteren Umgang mit den Studienteilnehmern eingefordert.
    21. Jun. 2021
    Düsseldorf/Bad Oeynhausen. Das Land Nordrhein-Westfalen will Alleineigentümer des Herz- und Diabeteszentrums Nordrhein-Westfalen (HDZ NRW) werden. Die entsprechenden Pläne stellte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann bei einem Besuch des HDZ NRW in Bad Oeynhausen vor. Demnach will die Landesregierung den bisherigen Anteil der Sana Holding Bad Oeynhausen GmbH am Stammkapital übernehmen. Aktuell sind das Land Nordrhein-Westfalen sowie die Sana Holding Bad Oeynhausen GmbH zu jeweils 50 Prozent am Stammkapital des HDZ NRW beteiligt. Die geplante Übernahme erfolgt im beiderseitigen Einvernehmen und Interesse.
    17. Jun. 2021
    Mainz. Impfen ist eine ureigene ärztliche Tätigkeit und gehört deshalb auch fest in die Hände von Ärztinnen und Ärzten. Das geplante Vorhaben, Grippeimpfungen im kommenden Herbst modellhaft in rheinland-pfälzischen Apotheken zu ermöglichen, sehen die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz und die Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz daher äußerst kritisch. Eine entsprechende Impfvereinbarung haben kürzlich der Apothekerverband Rheinland-Pfalz e.V. und die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland getroffen. Möglich macht dies das Masernschutzgesetz; hier hat die gesetzgebende Instanz derartige Modellvorhaben vorgesehen. Dieser Passus ist bei den Ärztinnen und Ärzten bereits seit Bekanntwerden des Gesetzesentwurfes auf Unverständnis und Kritik gestoßen.
    16. Jun. 2021
    Haben Sie es auch gelesen? Ein börsennotierter Krankenhauskonzern kassiert staatliche Corona-Unterstützung und baut jede zehnte Arztstelle ab. Gleichzeitig werden Rekord-Dividenden an die Aktionäre auszahlt. Wir haben dies als Marburger Bund öffentlich ausdrücklich und scharf gerügt. Krankenhäuser dürfen keine Money-Maker sein! Solchen privaten Klinikträgern scheint der Shareholder Value wichtiger als die Patientenversorgung zu sein.
    Wer inmitten der Corona-Pandemie die ohnehin sehr hohe Arbeitsbelastung der Ärzteschaft, durch Ausdünnung des Personals weiter steigen lässt, zeigt die hässlichste Seite der viel zu weit fortgeschrittenen Ökonomisierung des Gesundheitswesens: Die Patientenversorgung wird zunehmend kommerzialisiert und Profitmaximierung ist das Maß der Dinge. Das lehnen wir aus Überzeugung klar ab! Shareholder Value auf dem Rücken der Patienten, Ärzte und Pflegenden, und das auch noch zu Lasten der Sozialkassen, ist und bleibt der absolut falsche Weg! Unsere Patienten haben das Recht auf eine gute, und nicht nur ausreichende, medizinische Versorgung jenseits geschäftstüchtiger Überlegungen.
    15. Jun. 2021
    Hagen (ku). Der Name führt leicht in die Irre: Unter Verwaltungsbezirk ist keineswegs nur die „reine Verwaltung“ zu verstehen, dies betonte Dr. med. Walter Lindemann – Vorsitzender des Verwaltungsbezirk Hagen der Ärztekammer Westfalen-Lippe. Lindemann berichtet unter anderem von der Tätigkeit in Fortbildungsfragen. Ferner wies er auf eine Suchtberatung der Ärztekammer hin und äußerte die Hoffnung, dass die durch die Covid-Pandemie erfolgte Vernetzung der unterschiedlichen ärztlichen Berufsfelder, eine Grundlage dafür gebe, in der Zukunft einen besseren Austausch der Ärztefelder zu ermöglichen.
    14. Jun. 2021
    Köln. Gute Kommunikation ist die Basis für ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen Arzt und Patient. Zugleich ist sie essenziell für eine erfolgreiche Patientenversorgung und die eigene Zufriedenheit im Arztberuf. Empathie und professionelle Klarheit sind dabei die Faktoren, die ein zeitoptimiertes Gespräch erfolgreich machen. Damit die Botschaft beim Patienten ankommt, muss sie typgerecht kommuniziert werden. In he­rausfordernden Situationen kochen manchmal die Emotionen hoch. Hier gilt es Ruhe zu bewahren und empathisch wieder zurück zur Sach­ebene zu führen, um hier den Punkt zu klären. Hier setzt die Seminarreihe an: Impulse aus Theorie und Erfahrung werden direkt in praxisnahen Anwendungssituationen erprobt. Dieser multimodale Weg führt zu kommunikativer Handlungskompetenz für Patientengespräche im Klinikalltag.
    10. Jun. 2021
    Für die Politik scheint die Corona-Pandemie bereits Geschichte zu seien. Zumindest für Krankenhäuser und Rehakliniken sollen zum 15. Juni die Ausgleichszahlungen auslaufen. Der Beirat im BMG akzeptierte die Berechnungen von Prof. Augurzky und Prof. Busse: Die ausschließlich stationären „Erlöse“ allgemeiner Krankenhäuser seien im Schnitt um 3,7 Prozent gestiegen, bei Reha-Kliniken um 10,6 Prozent, maßgeblich durch Ausgleichszahlungen des Bundes. Trotz des Rückgangs an Fällen seien die Zahlungen der Kassen für alle in Kliniken erbrachten Leistungen um 1,7 Prozent gestiegen. Also alles gut?
    09. Jun. 2021
    Mainz/Trier (mhe). Es ist ein Projekt, dass dem amtierenden Präsidenten der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz besonders am Herzen liegt: „Mitte Mai verbrachten 55 Studierende der Humanmedizin ihre erste Wahlpflichtwoche am Medizincampus Trier (MCT) der Universitätsmedizin Mainz“, informiert Dr. med. Günther Matheis, der bei der im Oktober anstehenden rheinland-pfälzischen Kammerwahl erneut der Spitzenkandidat des Marburger Bund NRW/RLP ist. Dr. med. Günther Matheis setzt sich seit Jahren für den Aufbau des Medizin Campus Trier engagiert ein. „Ohne unsere guten Kontakte in die Landespolitik, die sonstigen beteiligten Kliniken und Institutionen hätten wir dieses Projekt nicht so schnell vorantreiben können. Unser gemeinsames Ziel ist die Sicherstellung einer hochwertigen medizinischen Ausbildung und einer guten ärztlichen Versorgung abseits der großen Ballungszentren. Wir hoffen, dass die hier ausgebildeten Ärztinnen und Ärzte später in den Kliniken und Praxen der Region arbeiten werden. Das ist für die zukünftige gesundheitliche Versorgung der Region Trier essenziell.“