• Aktuelle Meldungen

    Filtern nach:
    Kommentar von Dr. med. Ulrich Strecker zur Universitätsmedizin Mainz
    17. Jun.
    Zum Jahreswechsel stand die Universitätsmedizin Mainz erneut in den Schlagzeilen. Für das Vorjahr wurde ein Defizit in einer noch nie dagewesenen Höhe von 40 Millionen Euro erwartet. Schon 2017 lag das Defizit der größten Klinik in Rheinland-Pfalz bereits bei 33 Millionen Euro. Wir müssen klar festhalten, die bisherigen Bemühungen, endlich aus den roten Zahlen zu kommen, fruchten nicht. Mehr Sparen bei mehr medizinischer Leistung – dieses unhaltbare Credo stand in den vergangenen Jahren über dem Sanierungsfahrplan. Vor sieben Jahren hatte man sogar noch die Hoffnung gestreut, eine „schwarze Null“ schreiben zu können. Daraus wurde nichts.
    122. Deutscher Ärztetag in Münster: Deutliche Kritik von Dr. med. Theodor Windhorst
    16. Jun.
    Münster (mhe). Der westfälische-lippische Kammerpräsident Dr. med. Theodor Windhorst eröffnete den 122. Deutschen Ärztetag in Münster mit einer engagierten Rede. Dr. Theo Windhorst kritisierte die zunehmende Ökonomisierung des ärztlichen Alltags sowie die Eingriffe der Politik in den ärztlichen Berufsalltag sowie die Selbstverwaltung deutlich. Dr. Theodor Windhorst zitierte den verstorbenen BÄK-Präsidenten Prof. Dr. Jörg-Dietrich Hoppe, der schon 2007 – bei der Eröffnung des letzten Deutschen Ärztetages in Münster – vor der ökonomisch geprägten Fremdbestimmung der Ärzte warnte. Prof. Hoppe erinnerte an die massiven Ärzteproteste des Jahres 2006. „Aber was“, fragte Hope seinerzeit, „führt dazu, dass Menschen, die ja eigentlich ihren Beruf leben, plötzlich auf die Straße gehen?“ Es sei das Gefühl der völligen Fremdbestimmung unseres ärztlichen Handelns! Windhorst: „Wohlgemerkt: damals – 2007.“
    Erst der Marburger Bund hat Anerkennung von Weiterbildungszeiten in der Forschung ermöglicht
    13. Jun.
    Von Dr. med. Birgit Simon und Dr. med. Sven Dreyer
    Köln. Die Ärztinnen und Ärzte an den fünf Universitätsklinika Aachen, Bonn, Düsseldorf, Essen und Köln stellen mit über 5.000 Mitarbeitern die größte Wählergruppe bei den laufenden Wahlen zur Kammerversammlung und den Kreisstellen der Ärztekammer Nordrhein - jede/r fünfte angestellte oder beamtete Ärztin/Arzt in Nordrhein ist in der Hochleistungsmedizin beschäftigt. Sie brauchen eine starke Vertretung in der Ärztekammer Nordrhein.
    Für unsere berufspolitischen Ziele benötigen wir jetzt Ihre Stimmen für den Marburger Bund
    13. Jun.
    Von Dr. med. Anja Mitrenga-Theusinger und Dr. med. Sven Dreyer
    Düsseldorf. Die Fraktion des Marburger Bundes hat in der nun ablaufenden Amtsperiode viele politische Initiativen und Beschlüsse auf den Weg gebracht. Die beiden Vorsitzenden unserer 53-köpfigen MB-Fraktion, Dr. med. Anja Mitrenga-Theusinger und Dr. med. Sven Dreyer, erinnern an ausgewählte Schwerpunkte der fünfjährigen berufspolitischen Arbeit im Vorstand der Ärztekammer Nordrhein und in der 121 Delegierte zählenden Kammerversammlung, dem nordrheinischen Ärzteparlament:
    Kostenlose erste Facharztprüfung / Modernisierte Weiterbildung / Absenkung der Gesamtarbeitslast / Votum für den MB stärkt Ihre Interessen
    12. Jun.
    Von Dr. med. Anja Mitrenga-Theusinger und Dr. med. univ. Feras El-Hamid
    Köln. Junge Ärztinnen und Ärzte haben ausgezeichnete berufliche Aussichten. Zwar ging es keiner Ärztegeneration so gut, wie heutigen Ärztinnen und Ärzten, aber mit überzeugenden Argumenten haben wir als Marburger Bund in der aktuellen Tarifrunde mit der VKA die Senkung der Gesamtarbeitslast gefordert und hier wesentliche Punkte erreicht, die Ihren ärztlichen Arbeitsalltag verbessern werden. Das ist unserem gemeinsamen Engagement zu verdanken. Junge Ärztinnen und Ärzte profitieren auch vom berufspolitischen Engagement des Marburger Bundes. So wollen wir in der Ärztekammer Nordrhein durchsetzen, dass die erste Facharztprüfung kostenlos sein muss. Aber noch fehlt uns dafür die nötige Mehrheit. Das können Sie bei der Kammerwahl jetzt ändern.
    Sieben MB-Seminare zu allen Fragen rund um den Berufsstart / Anmeldung erbeten
    09. Jun.
    Köln. Sie befinden sich derzeit in der entscheidenden Phase Ihres Medizinstudiums, im Praktischen Jahr oder haben Ihre berufliche Tätigkeit gerade aufgenommen? Ob PJ- oder Berufsstart: in der Zeit rund um die Prüfungen und danach werden viele Weichen für das gesamte Berufsleben gestellt. Natürlich stellen sich in dieser Zeit auch viele Fragen: Was ist wichtig für Bewerbung und das Vorstellungsgespräch? Welche Tarifverträge gibt es und wie sieht mein erster Arbeitsvertrag aus? Wie läuft das mit Landes- und Bezirksärztekammern, was macht das Versorgungswerk? Welche Formalitäten stehen an? Welche Versicherungen benötige ich wirklich und zu welchem Zeitpunkt? Welche Vergünstigungen bietet der Marburger Bund? Wir geben Ihnen vor Ort hilfreiche Antworten.
    Mit Ihren Stimmen für den Marburger Bund können Sie die Kräfteverhältnisse korrigieren
    06. Jun.
    Blickt man auf die Mitgliederstruktur der Ärztekammer Nordrhein, so ist man schnell überrascht, wie eindeutig die Verteilung der über 62.000 Ärztinnen und Ärzte ausfällt. Angestellte und beamtete Ärztinnen und Ärzte stellen klare Mehrheit. Ob im Krankenhaus, in Praxen, MVZ, Behörden oder der Industrie – in der Summe stellen 34.069 angestellte und beamtete Ärztinnen und Ärzte unter den 48.185 berufstätigen Kammermitgliedern mit über 72 Prozent eine klare Mehrheit. Niedergelassene liegen bei 28 Prozent. In den Gremien der AEKNO stellen aber die angestellten und beamteten Ärztinnen und Ärzte nur eine Minderheit: In der Kammerversammlung, dem nordrheinischen Ärzteparlament, sind es gerade mal 43 Prozent. Dieses Ungleichgewicht bei den Kräfteverhältnissen können nur Sie als Wähler jetzt ändern: Geben Sie dem Marburger Bund Ihre Stimmen. Stärken Sie so Ihre Interessen.
    Unserer Mehrheit in der Kammer fehlt noch die adäquate Repräsentanz / Alle Infos unter www.mb-wahl.de
    06. Jun.
    Köln/Düsseldorf (mhe). Die Zukunft der ärztlichen Selbstverwaltung in Nordrhein liegt aktuell in den Händen der Wähler. Über 62.500 Ärztinnen und Ärzte haben von der Ärztekammer Nordrhein die Briefwahlunterlagen erhalten. „Mit Ihren Stimmen für die regionalen Listen des Marburger Bundes können Sie jetzt für eine ausgewogene Kräfteverteilung in den Gremien der Ärztekammer Nordrhein sorgen“, wirbt der MB-Spitzenkandidat Rudolf Henke für eine möglichst hohe Wahlbeteiligung angestellter Ärztinnen und Ärzte. Derzeit sind die Kräfte zwischen ambulant tätigen und angestellten Ärztinnen und Ärzten nicht ausgewogen. Daran ist zuletzt etwa unser Antrag auf eine kostenfreie erste Facharztprüfungen gescheitert. Nur mit Ihren Stimmen für den Marburger Bund verleihen Sie uns die nötige Mehrheit, um künftig Ihre Interessen auch wirksam vertreten zu können.
    Kernaufgaben der ärztlichen Selbstverwaltung im Überblick
    05. Jun.
    Anlässlich der laufenden Kammerwahlen fragen sich viele Ärztinnen und Ärzte, welche Aufgaben die Ärztekammer Nordrhein erfüllt. Wir geben Antworten. Die Ärztekammer Nordrhein ist die einzige berufliche Vertretung aller Ärztinnen und Ärzte in Nordrhein. Sie ist die drittgrößte der 17 deutschen Ärztekammern. Die Ärztekammer Nordrhein nimmt in Selbstverwaltung öffentliche Aufgaben im Gesundheitswesen wahr und erfüllt weisungsgebunden staatliche Aufgaben. Sie vertritt in den Regierungsbezirken Düsseldorf und Köln fachkundig die beruflichen Interessen von 62.238 Ärztinnen und Ärzten (Stand: 31.12.2018), die fast zehn Millionen Bürger medizinisch versorgen. In der endenden fünfjährigen Amtsperiode wuchs die Ärztekammer Nordrhein um gut 5.800 Mitglieder.
    Heutiges Urteil des Bundessozialgerichtes
    04. Jun.
    Kassel. Ärztinnen und Ärzte, die als Honorarärzte in einem Krankenhaus tätig sind, sind in dieser Tätigkeit regelmäßig nicht als Selbstständige anzusehen, sondern unterliegen als Beschäftigte des Krankenhauses der Sozialversicherungspflicht. Dies hat der 12. Senat des Bundessozialgerichts heute entschieden (Aktenzeichen B 12 R 11/18 R als Leitfall). Bei einer Tätigkeit als Arzt ist eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung nicht von vornherein wegen der besonderen Qualität der ärztlichen Heilkunde als Dienst "höherer Art" ausgeschlossen. Entscheidend ist, ob die Betroffenen weisungsgebunden beziehungsweise in eine Arbeitsorganisation eingegliedert sind.