Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • Aktuelle Meldungen

    Filtern nach:
    ÄKWL – Konstituierende Kammerversammlung: Dr. med. Hans-Albert Gehle fordert Ärzteschaft zur Einheit und zum stärkeren Engagement auf
    02. Dez.
    Münster (mhe). In seiner ersten Rede als westfälisch-lippischer Kammerpräsident betonte Dr. med. Hans-Albert Gehle: „Ich bin Präsident aller Ärztinnen und Ärzte. Als Kammerversammlung sollten wir für alle Ärzte da sein und das bleibt auch immer mein Ziel. Unser aller Weg und Interesse an und in der Ärztekammer ist so unterschiedlich wie die Berufs- und Gesundheitspolitik selbst. Und doch ist unsere Stärke immer die Einheit und das klare gemeinsame Auftreten nach interner Klärung unserer Positionen. Egal, wo und wie wir als Ärzte tätig sind – in Krankenhäusern, Praxen, Ämtern, Betrieben – wir müssen uns einmischen für eine menschenwürdige, qualitativ hochwertige, aber auch arztgerechte Versorgung.“
    Konstituierende Kammerversammlung - brillantes Ergebnis - mit 106 von 113 Stimmen gewählt
    30. Nov.
    Von Michael HelmkampMünster. Ein wirklich starkes Signal: Dr. med. Hans-Albert Gehle aus Bochum ist in der Konstituierenden Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe mit einem überwältigenden Votum zum neuen Präsidenten der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) gewählt worden. 106 der 113 Delegierte stimmten am Samstag für den 1. Vorsitzenden des Marburger Bundes NRW/ RLP. Es gab keinen Gegenkandidaten und sieben Enthaltungen. Der 58-jährige Intensivmediziner aus dem Bergmansheil in Gelsenkirchen folgt in der 17. Amtsperiode der ÄKWL dem scheidenden Vorgänger, Dr. med. Theodor Windhorst, der sich nach 14 Jahren im Amt nicht mehr zur Wahl stellte. Gehle erzielte bei der geheimen Wahl das gleiche ausgezeichnete Ergebnis wie Theodor Windhorst bei seiner dritten Wahl zum Präsidenten in 2014.
    Theo Windhorst: Kombination von ärztlicher Weiterbildung und wissenschaftlicher Forschung sichert Qualität der Patientenversorgung
    30. Nov.
    Ärztliche Weiterbildung und universitäre Forschung: eine Kombination, die aus Sicht der ÄKWL zusammenpassen und zur Sicherung der zukünftigen Qualität in der Patientenversorgung beitragen kann. „Wir möchten, dass der ärztliche Nachwuchs während seiner Weiterbildung zum Facharzt auch über den Tellerrand der medizinischen Kenntnisse hinausschauen kann“, sagt der scheidende Kammerpräsident Dr. Theodor Windhorst unmittelbar vor der Wahl seines Nachfolgers. „Es ist gerade in Zeiten, in denen die Medizin wissenschaftlicher und digitaler wird, wichtig, den ärztlichen Wissenspool zu erweitern. Das bringt am Ende wertvolle Erkenntnisse für eine gute und qualitativ hochstehende Versorgung unserer Patientinnen und Patienten.“
    Bezirksversammlung Koblenz am 9. Dezember / Zwei Fortbildungspunkte
    28. Nov.
    Koblenz (mhe). Impfen ist derzeit wieder in aller Munde. Mangelnde Masernimpfungen führten zu lokalen Masern-Ausbrüchen mit über 100 Patienten, wie jüngst in Köln. Gesundheitsminister Spahn will, dass auch Apotheker Impfen dürfen und der Herbst ist die rechte Zeit, um sich gegen Influenza impfen zu lassen. Nicht nur für Mitarbeiter in medizinischen Berufen ist das ein wirksamer Schutz, sondern auch für Patienten. Nach jüngsten Umfragen des RKI sind in den deutschen Krankenhäusern aber nur 40 Prozent aller Mitarbeiter geimpft, bei den Ärztinnen und Ärzten sind es gut 60 Prozent. Das Thema „Impfen als Arbeitsschutz?“ wird Dr. med. Jürgen Dannhäuser (2. Vorsitzender des MB-Bezirks Koblenz) in der nächsten Bezirksversammlung Koblenz am 9. Dezember 2019 (Unfallkasse Rheinland-Pfalz, Orensteinstraße 10, 56626 Andernach) vortragen. Die Zuhörer des Vortrages erhalten von der Bezirksärztekammer Koblenz zwei Fortbildungspunkte.
    Ausschuss für Krankenhausplanung in RLP will zukunftsfeste Strukturen sichern
    27. Nov.
    Mainz. Zwei Wochen, nachdem die Krankenhausgesellschaft RLP mit Hinweis auf völlig unzureichende Investitionen eine Revision der Krankenhausfinanzierung gefordert hat, hat die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler die Mitglieder des Ausschusses für Krankenhausplanung zum Schulterschluss aufgerufen. „Es ist schließlich unser gemeinsames Ziel, zukunftsfeste Krankenhausstrukturen zu sichern. Also lassen Sie uns intensiv gemeinsam besprechen wie das am besten gelingt“, bat die Gesundheitsministerin zum Auftakt der heutigen Sitzung des Ausschusses für Krankenhausplanung mit dem Schwerpunktthema „Die Situation kleiner Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz“.
    Dr. med. Günther Matheis: Minimalanforderungen einzelner Staaten dürfen nicht EU-Standard werden
    26. Nov.
    Mainz. Die Vertreterversammlung der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz (LÄK RLP) sieht mit großer Sorge mögliche Absichten der Europäischen Union, die ärztliche Aus- und Weiterbildung und somit auch die gegenseitige europaweite Facharztanerkennung anzugleichen. "Der hohe Anspruch an die Qualität ärztlicher Aus- und Weiterbildung in der Bundesrepublik muss aufrecht erhalten bleiben. Sie darf nicht möglichen Novellierungsabsichten der Europäischen Union geopfert werden", fordert Dr. med. Günther Matheis, Präsident der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz in der jüngsten Sitzung der 80-köpfigen Vertreterversammlung der LÄK RLP. Die Vertreterversammlung der Landesärztekammer ist das höchste Gremium der gesamten Ärzteschaft in Rheinland-Pfalz.
    Ärztekammer Westfalen-Lippe und Nordrhein: Kartellrecht darf sinnvolle Entwicklungen nicht verhindern
    25. Nov.
    Düsseldorf/Münster. Vor dem Hintergrund einer Entscheidung des Bundeskartellamtes, die Zusammenlegung zweier Kliniken in Gütersloh zu untersagen, warnen die beiden Ärztekammern in Nordrhein-Westfalen in einem gemeinsamen Statement: Die Reform der Krankenhausplanung in NRW, die für den Erhalt einer hochqualifizierten stationären Patientenversorgung im Land dringend erforderlich ist, darf nicht durch kartellrechtliche Bedenken blockiert werden. Die Kammerpräsidenten Dr. Theodor Windhorst (Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe) und Rudolf Henke (Präsident der Ärztekammer Nordrhein) wollen verhindern, dass das Kartellrecht sinnvolle Entwicklungen blockiert und so eine zukunftsfähige Entwicklung der Krankenhauslandschaft in NRW gehemmt wird.
    Kabinett beschließt Einbringung des Pflegekammergesetzes in den Landtag
    20. Nov.
    Düsseldorf. Das nordrhein-westfälische Kabinett hat beschlossen, den Entwurf zum Pflegekammergesetz noch in diesem Jahr in den Landtag einzubringen. „Ich freue mich auf die Beratungen. Eine breite Zustimmung zur Pflegekammer wäre auch ein klares Signal an die Beschäftigten in der Pflege: Der Stellenwert und die Interessen des Pflegeberufs in unserem Gesundheitssystem werden deutlich gestärkt", versichert Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann.
    Dr. med. Hans-Albert Gehle: Wir fordern vollständige Übernahme des TV-Ärzte/VKA
    19. Nov.
    Trier (mhe). „Mit dem jüngsten Tarifabschluss für Ärzte an kommunalen Kliniken haben wir eine Zeitenwende eingeläutet. Sämtliche Anwesenheit in Kliniken muss manipulationsfrei erfasst werden. Die Zahl der Bereitschaftsdienste ist begrenzt, die Wochenenddienste sind reduziert, das Wochenende klar definiert und auch die Dienstpläne müssen frühzeitiger erfasst werden, sonst drohen finanzielle Sanktionen, sog. Strafzölle. Die kommunalen Kliniken müssen die vereinbarten Regelungen zur Absenkung der Gesamtarbeitslast umsetzen“, unterstrich Dr. med. Hans Gehle als Gastredner in der Bezirksversammlung Trier. Wann kommen diese neuen tariflichen Regelungen auch in konfessionellen Kliniken an? Angesichts der hohen Zahl an Kliniken in kirchlicher Trägerschaft in unserem Landesverband eine bedeutsame Frage.
    Nordrheinische Kammerversammlung beschließt Reform der ärztlichen Weiterbildung
    18. Nov.
    Düsseldorf (mhe). Die neue Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Nordrhein wird digital. Nach der Ärztekammer Westfalen-Lippe hat nun auch die Kammerversammlung der Ärztekammer Nordrhein am Samstag die neue Weiterbildungsordnung (WBO) für Ärztinnen und Ärzte in Nordrhein beschlossen. Das rheinische Ärzteparlament verabschiedete im Wesentlichen die Novelle der Muster-Weiterbildungsordnung (MWBO). Allerdings verzichtet die Kammerversammlung bei der neuen WBO auf die Zusatzbezeichnung Homöopathie, die in den vergangenen fünf Jahren lediglich von 17 Ärztinnen und Ärzten in Nordrhein erworben wurde. Alle bisher erworbenen Zusatzbezeichnungen können weitergeführt werden. Vorbehaltlich der Genehmigung durch das Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen soll sie zum 1. Juli 2020 in Kraft treten.