• Aktuelle Meldungen

    Michael Krakau: Wir wollen unsere erfolgreiche Kammerpolitik fortsetzen
    19. Nov.
    Von Michael Krakau.
    Nach fünf Jahren wird im nächsten Frühjahr die aktuelle Amtsperiode in der Ärztekammer Nordrhein enden. Turnusmäßig werden die über 60.000 Ärztinnen und Ärzte in der Ärztekammer Nordrhein im Juni 2019 per Briefwahl entscheiden, wer die 121 Mandate in unserer Kammerversammlung erhält. Die Wahlfrist endet am 28. Juni 2019. Das Ergebnis der Stimmenverteilung wird den berufspolitischen Kurs der Ärztekammer Nordrhein für die Jahre bis 2024 bestimmen. Unser Ziel ist klar: Als Marburger Bund wollen wir unsere erfolgreiche Kammerpolitik in Nordrhein weiter fortführen. Dabei möchten wir unseren integrativen Kurs fortsetzen, denn wir dürfen der Politik und den Krankenkassen nicht in die Hände spielen und uns nicht in unterschiedliche, zerstrittene Vertretungen einzelner fachärztlicher, hausärztlicher oder anderen Partikularinteressen aufspalten lassen. Das würde unsere gemeinsame Position als starke Vertretung aller nordrheinischen Ärztinnen und Ärzte gegenüber der Politik und den Kassen schwächen.
    Krankenhausgesellschaft Rheinland-Pfalz zu Klagewelle
    15. Nov.
    Mainz. Mit der kürzlich eingeleiteten Klagewelle der Krankenkassen sieht die Krankenhausgesellschaft Rheinland-Pfalz den Rechtsfrieden im Land bedroht. „Die tausenden von Klagen sowie die Nichtbezahlung von laufenden Rechnungen sind rechtswidrig und verstoßen massiv gegen die Treuepflicht der Krankenkassen gegenüber ihren Vertragspartnern. Diese Vorgehensweise halten Krankenhäuser nicht lange durch“, warnt der Bernd Decker, der Vorsitzende der rheinland-pfälzischen Krankenhausgesellschaft, die gut 100 Kliniken mit 48.000 Mitarbeitern vertritt.
    134. Hauptversammlung in Berlin zur Reform des TV-Ärzte/Alle Beschlüsse
    13. Nov.
    Berlin (mhe). Wer als Ärztin oder Arzt etwas erreichen möchte, um seine beruflichen Arbeitsbedingungen zu verbessern, der steht als Einzelkämpfer auf verlorenem Posten. Nur gemeinsam lässt sich mehr bewegen. „Im Jahr 2006 haben wir die Probleme klar angesprochen, vor Ort mobilisiert, klare Ziele formuliert – BAT plus 30 Prozent“, erinnert Dr. med. Hans-Albert Gehle, erster Vorsitzender des Marburger Bundes NRW/RLP als einer der Hauptreferenten bei der 134. Hauptversammlung in Berlin. „Das Wichtigste ist heute wie damals, ohne unsere Kolleginnen und Kollegen sind wir nicht schlagkräftig!“, sagte Gehle in seiner Erinnerung an die Organisation des ärztlichen Arbeitskampfes im Jahr 2006. Und der steinige Weg zum Ziel? „Streik muss wirtschaftlichen Schaden anrichten, leider geht dies nicht direkt auf der Seite unserer tariflichen Verhandlungspartner TDL und VKA, Streik trifft naturgemäß zuerst unsere Kliniken.“
    Vier Tarifforen in Dortmund, Köln, Kaiserslautern und Bielefeld
    07. Nov.
    (mhe). „Unsere Tarifverträge für Ärztinnen und Ärzte haben sich seit dem Jahr 2006 zum Standard für angestellte Ärztinnen und Ärzte entwickelt. Sie sind auch die Leitwährung für Ärztinnen und Ärzte in konfessionellen Kliniken. Turnusmäßig verhandeln wir mit mittlerweile gut 170 Arbeitgebern und -verbänden vorwiegend über die weitere Entwicklung der ärztlichen Gehälter“, bilanzieren Dr. Hans-Albert Gehle und Michael Krakau, die beiden Vorsitzenden des Marburger Bundes NRW/RLP.
    Dr. Günther Matheis zur Digitalisierung im Gesundheitswesen
    06. Nov.
    Mainz. Leben ohne Digitalisierung ist nicht mehr vorstellbar. Auch in der Gesundheitsversorgung ist Digitalisierung längst angekommen. „Digitale Technologien sorgen inzwischen für mehr Gesundheitskompetenz, mehr Patientensicherheit und auch für einen besseren Zugang zu medizinischen Leistungen – insbesondere in ländlichen Regionen“, berichtet der Präsident der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz, Dr. med. Günther Matheis.
    Ärztekammer Westfalen-Lippe zur Organspende
    02. Nov.
    Münster. Seit Jahren setzt sich die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) dafür ein, die Situation der schwerkranken Menschen, die auf eine Organspende angewiesen sind, zu verbessern und die lange Warteliste für eine Transplantation abzubauen. Dazu hat der Präsident der ÄKWL, Dr. Theodor Windhorst, viele Gespräche mit Bürgern, Patienten, Vertretern der Landes- und Bundespolitik, ärztlich Beteiligten sowie Verbänden und weiteren gesellschaftlich Beteiligten geführt. Der nun vom Bundeskabinett beschlossene Gesetzentwurf zur Organspende ist nach Ansicht der Ärztekammer Westfalen-Lippe „längst fällig“ und gibt den richtigen Weg vor.
    Ärztekammer Westfalen-Lippe
    31. Okt.
    Anlässlich des neuerlichen Gerichtsprozesses gegen den ehemaligen Krankenpfleger Niels Högel, der mutmaßlich über 100 Patienten getötet hat und bereits wegen Mordes an sechs Patienten verurteilt worden ist, spricht sich die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) für ein verbessertes Qualitätsmanagement bei der Leichenschau und der Todesfeststellung aus.
    Pressemitteilung
    St. Marien-Hospital Bonn - Lungenzentrum mit 6. MB-Gütesiegel ausgezeichnet
    31. Okt.
    Köln. Der Marburger Bund Nordrhein-Westfalen/Rheinland-Pfalz verleiht sein 6. Gütesiegel für „Gute Weiterbildung“ an das St. Marien-Hospital Bonn. Ausgezeichnet wird die Abteilung „Lungenklinik/Pneumologie, Allergologie, Beatmungsmedizin“ des Chefarztes Dr. med. Wolfgang Schulte. Im Lungenzentrum, das eng vernetzt ist mit der Thoraxchirurgie, arbeiten zwei Chefärzte, fünf Oberärzte und neun Assistenzärzte, die Mehrzahl in Teilzeit. Die Abteilung verfügt über insgesamt 45 Betten und ist größtenteils in einem eigens vor zwei Jahren errichteten Neubau untergebracht.
    Pressemitteilung
    Dr. med. Hans-Albert Gehle begrüßt Grundsatzurteil
    26. Okt.
    Köln. Der Marburger Bund Nordrhein-Westfalen/Rheinland-Pfalz begrüßt das gestrige Urteil des Bundesarbeitsgerichts, das der Caritas und Diakonie in der Bundesrepublik untersagt, von jedem Bewerber die Mitgliedschaft in einer christlichen Kirche zu verlangen. „Dieses Grundsatzurteil hat eine hohe Symbolkraft. Es dürfte weitreichende Folgen auch für die Ausschreibungen von Arztstellen in den gut 700 Krankenhäusern in Deutschland haben, die sich in kirchlicher Trägerschaft befinden. Ärztinnen und Ärzte in kirchlichen Krankenhäusern dürfen nicht weniger Rechte haben als ihre Kollegen an kommunalen Kliniken“, kommentiert Dr. med. Hans-Albert Gehle, erster Vorsitzender des Marburger Bundes NRW/RLP.
    Engagierter HNO-Arzt in Dortmund verstarb mit 68 Jahren überraschend
    25. Okt.
    Dortmund. Der Marburger Bund Nordrhein-Westfalen/Rheinland-Pfalz trauert um ein langjähriges und engagiertes Mitglied. Am 18. September verstarb PD Dr. Gerhard Bertram überraschend. „Der Hals-Nasen-Ohren-Arzt arbeitete fast 30 Jahre lang als Oberarzt am Klinikum Dortmund und wurde sehr geschätzt, da er sich sowohl seinen Patienten als auch seinen Kollegen stets mit großem Interesse zuwandte“, erinnert Dr. med. Hans-Albert Gehle, erster Vorsitzender des Marburger Bundes NRW/RLP.