Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • Aktuelle Meldungen

    Filtern nach:
    28. Nov. 2019
    Koblenz (mhe). Impfen ist derzeit wieder in aller Munde. Mangelnde Masernimpfungen führten zu lokalen Masern-Ausbrüchen mit über 100 Patienten, wie jüngst in Köln. Gesundheitsminister Spahn will, dass auch Apotheker Impfen dürfen und der Herbst ist die rechte Zeit, um sich gegen Influenza impfen zu lassen. Nicht nur für Mitarbeiter in medizinischen Berufen ist das ein wirksamer Schutz, sondern auch für Patienten. Nach jüngsten Umfragen des RKI sind in den deutschen Krankenhäusern aber nur 40 Prozent aller Mitarbeiter geimpft, bei den Ärztinnen und Ärzten sind es gut 60 Prozent. Das Thema „Impfen als Arbeitsschutz?“ wird Dr. med. Jürgen Dannhäuser (2. Vorsitzender des MB-Bezirks Koblenz) in der nächsten Bezirksversammlung Koblenz am 9. Dezember 2019 (Unfallkasse Rheinland-Pfalz, Orensteinstraße 10, 56626 Andernach) vortragen. Die Zuhörer des Vortrages erhalten von der Bezirksärztekammer Koblenz zwei Fortbildungspunkte.
    27. Nov. 2019
    Mainz. Zwei Wochen, nachdem die Krankenhausgesellschaft RLP mit Hinweis auf völlig unzureichende Investitionen eine Revision der Krankenhausfinanzierung gefordert hat, hat die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler die Mitglieder des Ausschusses für Krankenhausplanung zum Schulterschluss aufgerufen. „Es ist schließlich unser gemeinsames Ziel, zukunftsfeste Krankenhausstrukturen zu sichern. Also lassen Sie uns intensiv gemeinsam besprechen wie das am besten gelingt“, bat die Gesundheitsministerin zum Auftakt der heutigen Sitzung des Ausschusses für Krankenhausplanung mit dem Schwerpunktthema „Die Situation kleiner Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz“.
    26. Nov. 2019
    Mainz. Die Vertreterversammlung der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz (LÄK RLP) sieht mit großer Sorge mögliche Absichten der Europäischen Union, die ärztliche Aus- und Weiterbildung und somit auch die gegenseitige europaweite Facharztanerkennung anzugleichen. "Der hohe Anspruch an die Qualität ärztlicher Aus- und Weiterbildung in der Bundesrepublik muss aufrecht erhalten bleiben. Sie darf nicht möglichen Novellierungsabsichten der Europäischen Union geopfert werden", fordert Dr. med. Günther Matheis, Präsident der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz in der jüngsten Sitzung der 80-köpfigen Vertreterversammlung der LÄK RLP. Die Vertreterversammlung der Landesärztekammer ist das höchste Gremium der gesamten Ärzteschaft in Rheinland-Pfalz.
    25. Nov. 2019
    Düsseldorf/Münster. Vor dem Hintergrund einer Entscheidung des Bundeskartellamtes, die Zusammenlegung zweier Kliniken in Gütersloh zu untersagen, warnen die beiden Ärztekammern in Nordrhein-Westfalen in einem gemeinsamen Statement: Die Reform der Krankenhausplanung in NRW, die für den Erhalt einer hochqualifizierten stationären Patientenversorgung im Land dringend erforderlich ist, darf nicht durch kartellrechtliche Bedenken blockiert werden. Die Kammerpräsidenten Dr. Theodor Windhorst (Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe) und Rudolf Henke (Präsident der Ärztekammer Nordrhein) wollen verhindern, dass das Kartellrecht sinnvolle Entwicklungen blockiert und so eine zukunftsfähige Entwicklung der Krankenhauslandschaft in NRW gehemmt wird.
    20. Nov. 2019
    Düsseldorf. Das nordrhein-westfälische Kabinett hat beschlossen, den Entwurf zum Pflegekammergesetz noch in diesem Jahr in den Landtag einzubringen. „Ich freue mich auf die Beratungen. Eine breite Zustimmung zur Pflegekammer wäre auch ein klares Signal an die Beschäftigten in der Pflege: Der Stellenwert und die Interessen des Pflegeberufs in unserem Gesundheitssystem werden deutlich gestärkt", versichert Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann.
    19. Nov. 2019
    Trier (mhe). „Mit dem jüngsten Tarifabschluss für Ärzte an kommunalen Kliniken haben wir eine Zeitenwende eingeläutet. Sämtliche Anwesenheit in Kliniken muss manipulationsfrei erfasst werden. Die Zahl der Bereitschaftsdienste ist begrenzt, die Wochenenddienste sind reduziert, das Wochenende klar definiert und auch die Dienstpläne müssen frühzeitiger erfasst werden, sonst drohen finanzielle Sanktionen, sog. Strafzölle. Die kommunalen Kliniken müssen die vereinbarten Regelungen zur Absenkung der Gesamtarbeitslast umsetzen“, unterstrich Dr. med. Hans Gehle als Gastredner in der Bezirksversammlung Trier. Wann kommen diese neuen tariflichen Regelungen auch in konfessionellen Kliniken an? Angesichts der hohen Zahl an Kliniken in kirchlicher Trägerschaft in unserem Landesverband eine bedeutsame Frage.
    18. Nov. 2019
    Düsseldorf (mhe). Die neue Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Nordrhein wird digital. Nach der Ärztekammer Westfalen-Lippe hat nun auch die Kammerversammlung der Ärztekammer Nordrhein am Samstag die neue Weiterbildungsordnung (WBO) für Ärztinnen und Ärzte in Nordrhein beschlossen. Das rheinische Ärzteparlament verabschiedete im Wesentlichen die Novelle der Muster-Weiterbildungsordnung (MWBO). Allerdings verzichtet die Kammerversammlung bei der neuen WBO auf die Zusatzbezeichnung Homöopathie, die in den vergangenen fünf Jahren lediglich von 17 Ärztinnen und Ärzten in Nordrhein erworben wurde. Alle bisher erworbenen Zusatzbezeichnungen können weitergeführt werden. Vorbehaltlich der Genehmigung durch das Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen soll sie zum 1. Juli 2020 in Kraft treten.
    17. Nov. 2019
    Düsseldorf (mhe). Angesichts eines Fortschreitens der Ökonomisierung im Gesundheitswesen will die Ärztekammer Nordrhein ein Rechtsgutachten in Auftrag geben, um die Freiheit in ärztlichen Entscheidungen noch einmal rechtssicher herauszuarbeiten. „Der ärztliche Beruf ist kein Gewerbe. Er ist seiner Natur nach ein freier Beruf. Wir erleben beinahe täglich, dass unsere Freiheitsgrade herausgefordert sind und dass in einem gewissen Umfang auch die Prioritäten ärztlichen Denkens begonnen haben, sich nach und nach fast unbemerkt zu verschieben“, begründete Rudolf Henke, Präsident der Ärztekammer Nordrhein bei der Eröffnung der 2. Kammerversammlung in Düsseldorf.
    14. Nov. 2019
    Trier. Die Mitglieder im Bezirk Trier sind am kommenden Dienstag (19.11.2019) um 19 Uhr zur Bezirksversammlung eingeladen. Nach der Begrüßung und dem Bericht zur Lage von Mariza Oliveira Galvao, der Vorsitzenden des MB-Bezirks Trier, wird Dr. med. Hans-Albert Gehle - erster Vorsitzender des MB NRW/RLP - das Thema "Mehr Zeit für Patientenversorgung und Familie - auch in kirchlichen Krankenhäusern?" beleuchten. Auf der Tagesordnung stehen auch die Wahlen zum Bezirksvorstand und der Delegierten der Hauptversammlung des MB NRW-RLP. Die Veranstaltung ist mit einem Fortbildungspunkt zertifiziert. Ort: Nells Park Trier | Dasbachstraße 12 | 54292 Trier.
    14. Nov. 2019
    Immer mehr der 440 Krankenhäuser in unserem Landesverband geraten in eine existenzielle Lage. Nur ein paar Beispiele: Die Via Salus Kliniken haben jüngst nur mithilfe der Alexianer-Gruppe die Rettung aus der Insolvenz geschafft. Vier Malteserkrankenhäuser im Rheinland stehen aktuell vor dem Verkauf und der letzte Herzchirurg hat just die Asklepios Kinderklinik in St. Augustin verlassen. Der Träger kündigte an, die Kinderklinik zu schließen. Selten sind die Veränderungen in unserer Krankenhauslandschaft so sichtbar wie in den vergangenen Wochen, aber es sind längst nicht mehr nur die kleinen Kliniken, die von der Schließung bedroht sind.