Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • Beschäftigtenzahl im Gesundheitswesen nimmt weiter stetig zu

    1,19 Millionen Beschäftigte im NRW / 3,3 Prozent mehr Personen
    23.Februar 2022
    Düsseldorf. Ende Juni 2021 waren im nordrhein-westfälischen Gesundheits- und Sozialwesen 1,19 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte tätig, bilanziert das Statistische Landesamt Nordrhein-Westfalen. Das waren gut 38.000 Beschäftigte bzw. 3,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die meisten sozialversicherungspflichtig Beschäftigten arbeiteten Ende Juni 2021 in der Stadt Köln (78.576), gefolgt von Düsseldorf (51.374), Essen (47.382), Dortmund (42.954) und der Städteregion Aachen (40.627). Die niedrigsten Beschäftigtenzahlen wurden für die Kreise Höxter (9.529) und Olpe (9.137) sowie die Städte Mühlheim an der Ruhr (9.128), Bottrop (7.833) und Remscheid (7.456) ermittelt.

    Die Veränderung der Beschäftigtenzahlen im nordrhein-westfälischen Gesundheits- und Sozialwesen gegenüber dem 30. Juni 2020 fielen regional unterschiedlich aus: Der Rhein-Kreis Neuss wies mit plus 15,8 Prozent vor Düsseldorf (plus 5,9 Prozent) den höchsten Zuwachs bei den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten auf. Die stärksten Rückgänge der Beschäftigtenzahlen gab es in den Kreisen Kleve (minus 2,4 Prozent), Mettmann (minus 0,7 Prozent) und Lippe (minus 0,6 Prozent).

    Die Statistiker weisen darauf hin, dass zum Wirtschaftsabschnitt „Gesundheits- und Sozialwesen” u. a. folgende Bereiche gehören: Krankenhäuser, Arzt- und Zahnarztpraxen, Pflegeheime, stationäre Einrichtungen zur psychosozialen Betreuung, Suchtbekämpfung u. Ä., Altenheim, Alten- und Behindertenwohnheime, soziale Betreuung älterer Menschen und Behinderter.

    Aussagen über die Art der Anstellung (Vollzeit- oder Teilzeit) oder das Anforderungsniveau der Tätigkeit können nicht getroffen werden. Datenquelle für die sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ist die Statistik der Bundesagentur für Arbeit.