Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • "Das was wir jetzt tun, macht keiner sonst in Deutschland!"

    Minister Karl-Josef Laumann stellt in Essen das Gutachten zur Krankenhauslandschaft vor / Debatte wird Morgen in unserer Hauptversammlung eröffnet
    13.September 2019
    Essen (mhe). Ein klassisches Start-Up: NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann lud gestern Abend über 400 Krankenhaus-Direktoren in die Messe Essen ein, um das von ihm in Auftrag gegebene Gutachten zur Krankenhauslandschaft vorstellen zu lassen. Wir waren dabei. "Jetzt liegt uns die erforderliche Datenbasis für die Erarbeitung eines vernünftiges neuen Krankenhausplans für NRW vor", erläuterte der Minister. Zeit für Fragen oder Diskussionen waren in Essen nicht vorgesehen. Es ist Zeit für die Lektüre. Die öffentliche Debatte um die Zukunft der stationären Versorgung in NRW werden wir in unserer morgigen Marburger Bund-Hauptversammlung im RuhrCongress Bochum eröffnen. Minister Laumann und KGNW-Präsident Jochen Brink sind unsere Gäste. Es wird spannend.

    Minister Laumann räumte in Essen unverhohlen ein, dass das Land NRW seit Jahrzehnten seiner gesetzlichen Verpflichtung zur Investitionsförderung der Kliniken in NRW nicht nachkomme. Die KGNW spricht von einer Investitionslücke pro Jahr von einer Milliarde Euro jährlich. "Damit muss ich leben, aber ich habe immerhin dafür gesorgt, das nun aus dem Haushalt jährlich 300 Millionen Euro mehr in Kliniken investiert werden." Spielraum für weitere Erhöhungen sieht er nicht.

    Transparenz, Planungssicherheit, Qualität und Ökonomie sind unverzichtbare Schlagworte des Ministers, nur das Wort Klinikschließungen nimmt zurzeit niemand gerne in den Mund. "Ich will am Ende einen verbindlichen Krankenhausplan haben, die jetzige Zeit, in der Kliniken sich im Wettbewerb gegenseitig verdrängen, halte ich nicht für verantwortbar! Die Struktur unserer Kliniklandschaft muss sich den Bedürfnissen der Patienten anpassen, nicht umgekehrt." Jeder Bürger soll in Zukunft binnen 30 Minuten ein Krankenhaus mit vernünftiger Versorgung erreichen können, bisher galten 20 Minuten Erreichbarkeit als Maximum.

    Minister Karl-Josef Laumann plädierte für absolute Transparenz des gesamten Planungsverfahrens: "Nur das schafft das nötige Vertrauen, sonst ernten wir nur Misstrauen. Er appelliert an alle Beteiligte, den Weg miteinander zu gehen. "Krankenhausplanung muss patientenfreundlich sein, sowohl was die Erreichbarkeit und die Strukturqualität als auch die Fallzahlen angeht."

    Zum Zeitplan: Der neue Krankenhausplan wird nach umfänglicher Beratung im Krankenhaus-Ausschuss NRW, an dem auch die beiden Ärztekammern Nordrhein und Westfalen-Lippe vertreten sind, frühestens im Jahr 2021 fertiggestellt sein. Vor 2023 ist mit einer Umsetzung in den 16 Regionen in NRW nicht zu rechnen. Minister Laumann betont weiter: "Das was wir jetzt tun, macht keiner sonst in der Bundesrepublik. Am Ende steht ein verbindlicher Plan, das ist eine große Veränderung gegenüber dem jetzigen Zustand. Vielleicht wird unser Vorhaben ja auch ein Vorbild für ganz Deutschland werden."