Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • Düstere Prognose für Krankenhäuser in RLP

    Drastische Preissteigerungen und rückläufige Patientenzahlen - nur 15 Prozent der Kliniken rechnen mit positivem Jahresergebnis
    29.Juni 2022
    Mainz. Der Vorstand der Krankenhausgesellschaft Rheinland-Pfalz (KGRP) warnt nach seiner jüngsten Sitzung vor einer weiteren Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage der Krankenhäuser im Land. Hintergrund sind die in der letzten Woche veröffentlichten Ergebnisse des Krankenhaus Rating-Reports des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung. Nach dieser Untersuchung konnten die gravierenden Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Krankenhäuser durch Hilfsmaßnahmen von Bund und Ländern zumindest zu Beginn der Pandemie teilweise abgefedert werden. Ohne eine grundlegende Reform der Krankenhausfinanzierung steht dem RWI-Rating-Report zufolge jedoch zu befürchten, dass es zu einer dramatischen Verschlechterung der wirtschaftlichen Situation der Kliniken kommt. Insbesondere in dem wahrscheinlichen Fall, dass die stationären Fallzahlen nicht wieder an das Vorpandemie-Niveau anknüpfen können.

    Diese düstere Prognose deckt sich mit den Ergebnissen einer aktuellen Umfrage der KGRP, wonach bereits im Jahr 2022 nur noch 15% der Kliniken in Rheinland-Pfalz ein positives Jahresergebnis erwarten. Hauptgründe hierfür sind Erlöseinbußen bei  gleichzeitig drastischen Preissteigerungen für Energie, medizinische Produkte, Medikamente sowie Lebensmittel, die aufgrund des starren Finanzierungssystems der Krankenhäuser nicht kompensiert werden können. 

    „Die aktuelle Preisexplosion stellt viele bereits wirtschaftlich angeschlagene Krankenhäuser vor erhebliche Herausforderungen. So zahlten einige Krankenhäuser bereits im ersten Quartal dreimal so viel für Gas wie im ersten Quartal 2021. Angesichts der angespannten Lage benötigen die Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz einen deutlichen Inflationsausgleich zur wirtschaftlichen Absicherung. Im Gegensatz zu anderen Branchen können wir Kostensteigerungen nicht über unsere Preise weitergeben“, betont der Vorstandsvorsitzende der KGRP, Dr. Hartmut Münzel.

    „Wenn die Politik nicht kurzfristig handelt und einen Ausgleich für Kostensteigerungen schafft sowie jetzt schnellstmöglich die Weichen für ein zukunftsfähiges Finanzierungssystem stellt, wird sich die wirtschaftliche Schieflage in vielen Kliniken zuspitzen“, fasst Dr. Münzel, die Forderungen zusammen.