Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • Jeder siebte Erwerbtätige arbeitet im Gesundheitssektor

    1,3 Millionen Beschäftigte erwirtschafteten in NRW in 2021 insgesamt 67,4 Milliarden Euro
    08.Juni 2022
    Düsseldorf. Die Bruttowertschöpfung der nordrhein-westfälischen Gesundheitswirtschaft belief sich 2021 auf 67,4 Milliarden Euro. Das waren 10,2 Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung des Landes, bilanziert das Statistische Landesamt Nordrhein-Westfalen . Die Bruttowertschöpfung lag damit preisbereinigt um 3,6 Prozent über der des Jahres 2020. Im Durchschnitt aller Bundesländer war in diesem Zeitraum ein Anstieg (preisbereinigt) von 6,9 Prozent zu verzeichnen. In der NRW Gesamtwirtschaft lag die Bruttowertschöpfung um 2,3 Prozent höher als ein Jahr zuvor.

    Die Gesundheitswirtschaft entwickelte sich hierzulande im Vergleich zum Jahr 2015 positiver als die Gesamtwirtschaft: Die Wirtschaftsleistung in der NRW Gesundheitswirtschaft war 2021 preisbereinigt um 6,2 Prozent höher als 2015 (Gesamtwirtschaft: +2,6 Prozent).

    In Nordrhein-Westfalen hatten im Jahresdurchschnitt 2021 mehr als 1,3 Millionen Menschen und damit jede siebte erwerbstätige Person (13,6 Prozent) des Landes einen Arbeitsplatz im Gesundheitsbereich. Gegenüber dem Vorjahr hat sich die Zahl der Erwerbstätigen hier um 3,3 Prozent erhöht. Die Gesundheitswirtschaft wies auch in den Jahren zuvor eine dynamische Erwerbstätigenentwicklung auf. So stieg die Zahl der Erwerbstätigen in der Gesundheitswirtschaft im Zeitraum 2015 bis 2021 um 15,0 Prozent, während die Gesamtwirtschaft Nordrhein-Westfalens lediglich ein Plus von 4,0 Prozent verzeichnen konnte.