Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • Kliniken müssen Freistellung der Transplantationsbeauftragten ernstnehmen

    Rheinland-Pfälzischer Kammerpräsident Dr. Günther Matheis fordert Paradigmenwechsel
    11.Januar 2019
    Mainz. Erneut sind die Organspenderzahlen nach Angaben der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) in Rheinland-Pfalz gesunken. Zugleich sind die Zahlen insgesamt im Bundesgebiet gestiegen. Die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz bedauert den regionalen Rückgang. „So sehr wir uns Alle auch um Aufklärung bemühen und so sehr wir viele Verbesserungen initiieren: Die Zahl der Organspenden geht seit Jahren zurück. Und das stimmt sehr bedenklich“, erklärt Landesärztekammer-Präsident Dr. Günther Matheis. „All unsere gemeinsamen Bemühungen bringen bislang nicht den Erfolg, den wir uns aus medizinischer Sicht wirklich wünschen. Die Stellung, Qualifikation und Wertschätzung der Transplantationsbeauftragten in den Krankenhäusern muss erhöht werden.“ Es kann nicht sein, dass Transplantationsbeauftragte ihre Aufgaben zusätzlich zu ihrer normalen Kliniktätigkeit leisten müssen.

    Daher sei auch die rasche Umsetzung der gesetzlichen Regelungen nötig, die mit dem Landesausführungsgesetz zum Transplantationsgesetz nun in Kraft getreten sind. Schließlich sind die Transplantationsbeauftragten in den Krankenhäusern von zentraler Bedeutung. Deshalb ist es richtig, diese mit besseren Arbeitsbedingungen wie beispielsweise tatsächlichen Freistellungen zu unterstützen und den Krankenhäusern herfür auch eine angemessene Finanzierung zur Verfügung zu stellen. 

    Für den Ärztekammer-Präsidenten ist deshalb auch klar: „In den Kliniken muss es zu einem Paradigmenwechsel kommen, damit die Aufgaben so wahrgenommen werden können wie der Gesetzgeber und auch die ärztlichen Körperschaften dies wünschen.“ Geschehe dies nicht, dann „laufen auch diese Lösungsansätze zur Förderung der Organspende ins Leere“, betont Dr. Günther Matheis. Kliniken, die der neuen Regelung nicht nachkommen, müssten auch mit Sanktionen rechnen.

    Um die Organspende zu fördern, ist aber auch ein Systemwechsel hin zu einer Widerspruchslösung ein richtiger und notwendiger Schritt. Matheis: „Ich finde, es ist Zeit, darüber offen und ehrlich zu reden und für eine transparente Debatte über die Organspende und die Einführung der erweiterten Widerspruchslösung bereit zu sein.“

    Aus medizinischer Sicht wäre die Widerspruchslösung ein wichtiger Schritt, damit Schwerstkranken auf der Warteliste rascher geholfen werden kann und damit weniger Patienten sterben während sie auf ein lebensrettendes Organ warten.