Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • Klinische Sektionen liefern Gewissheit über Todesursachen

    Kammerpräsident Dr. med. Theodor Windhorst: Fehleranalysen durch Obduktionen garantieren mehr Patientensicherheit
    18.September 2019
    Die Ärztekammer Westfalen-Lippe setzt sich für eine größere Zahl von Obduktionen verstorbener Patienten ein. „Obwohl schon vor Jahren sogar per Gesetz die große Bedeutung von Obduktionen festgestellt und eine Steigerung der Zahlen angestrebt wird, ist seither wenig passiert“, kritisiert Ärztekammerpräsident Dr. Theodor Windhorst anlässlich des gestrigen Welttages der Patientensicherheit. Offenbar sei es eine Frage der Finanzierung, dass klinische Sektionen nach dem Tod eines Menschen so selten realisiert werden: Nur rund vier Prozent der Verstorbenen wurden Studien zufolge im Jahr 2014 obduziert.

    Die letzte Untersuchung nach dem Tod eines Menschen soll Aufschluss darüber geben, warum er verstorben ist. „Obduktionen sind ein wichtiges Instrument der Qualitätssicherung in der Medizin. Sie zeigen Todesursachen und können gegebenenfalls auch Nebenwirkungen von Therapien offenbaren“, erläutert Dr. Windhorst weiter. Doch auch die Angehörigen der Verstorbenen profitierten von klinischen Sektionen: „Viele Angehörige haben ein großes Interesse zu erfahren, was zum Tod eines Menschen geführt hat. Sie möchten in einer Situation großen Abschiedsschmerzes zumindest in diesem Punkt Gewissheit.“

    „Eine Obduktion ermöglicht einen abschließenden Blick auf zuvor gestellte Diagnosen und den Erfolg der unternommenen Therapien“, unterstreicht Dr. Windhorst, dass Obduktionen wertvolle Erkenntnisse liefern, aus den Ärztinnen und Ärzte kontinuierlich lernen können – „ein wichtiger Beitrag zur Patientensicherheit, der künftigen Patientinnen und Patienten zugutekommt“.

    Das hätten im Übrigen auch die Spitzenverbände von Gesetzlicher und Privater Krankenversicherung und die Deutsche Krankenhausgesellschaft grundsätzlich anerkannt, die bereits 2017 – wie im Krankenhausfinanzierungsgesetz vorgeschrieben – eine Vereinbarung über eine Erhöhung der Obduktionszahlen geschlossen hätten.

    Demnach hätten in diesem Jahr 12,5 Prozent aller Verstorbenen, die bestimmte Voraussetzungen erfüllten, obduziert werden sollen. „Es ist an der Zeit, dass sich Kostenträger und Krankenhäuser einigen, wie eine höhere Zahl von Obduktionen angemessen finanziert werden kann, damit ausreichend Kapazitäten für diese Aufgabe zur Verfügung stehen."