Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • „Private Arbeitszeitreform muss Arbeitgeber alarmieren“

    Rudolf Henke: Arbeitslast der Klinikärzte muss sinken / Tarifsicherung unverzichtbar
    04.März 2019
    Aachen (mhe). Immer mehr Ärztinnen und Ärzte in den Krankenhäusern entscheiden sich ganz bewusst für eine Teilzeittätigkeit. „Mittlerweile haben bereits 27 Prozent der Ärzteschaft in Kliniken Teilzeitverträge. Diese private Arbeitszeitreform ist eine Entwicklung, die eigentlich jeden Arbeitgeber ausgesprochen nachdenklich stimmen sollte“, erklärte der nordrheinische Kammerpräsident Rudolf Henke bei der jüngsten MB-Bezirksversammlung in Aachen. „Offensichtlich kann ein wachsender Teil der angestellten Ärztinnen und Ärzte eine Vollzeittätigkeit nicht mehr ertragen. Das muss die Arbeitgeber wirklich alarmieren!“, sagte Rudolf Henke weiter. „Es ist unverzichtbar, die Arbeitslast zu senken.“

    Der Ehrenvorsitzende des MB NRW/RLP betonte ferner, dass die Frage der Tarifsicherung in den laufenden Tarifverhandlungen mit den kommunalen Arbeitgebern (VKA) „für uns keine banale Frage darstellt. Für uns ist es vielmehr eine zentrale Frage. Wir werden nicht da­rauf verzichten, diese Möglichkeit hat das Bundesverfassungsreicht uns eingeräumt. Wir Ärztinnen und Ärzte werden es niemals akzeptieren, dass man uns unter das Dach einer anderen Gewerkschaft trieben will.“

    Gemeinsam mit Dr. med. Thomas Fell, dem Vorsitzenden des MB-Bezirks Aachen, warb Rudolf Henke auch für einen starken Marburger Bund bei den Kammerwahlen. „Jedes einzelne Mitglied unserer Ärztekammer hat die Chance, unsere Selbstverwaltung mit zu gestalten. „Werden auch Sie Kandidatin oder Kandidat des Marburger Bundes! Die nötigen Formulare erhalten Sie in der MB-Geschäftsstelle Köln: info@marburger-bund.net

    In der Zeit vom 1. bis 14. März 2019 liegen übrigens die Wählerverzeichnisse in den Kreis- und Bezirksstellen der Ärztekammer Nordrhein zur Einsichtnahme aus. Jedes Kammermitglied kann vor Ort oder auch online über das Portal der Ärztekammer Nordrhein (www.meineaekno.de) seine Daten auf Richtigkeit überprüfen.