Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • Reform des TV-Ärzte - Diskussion über bessere ärztliche Arbeitsbedingungen

    Vier Tarifforen in Dortmund, Köln, Kaiserslautern und Bielefeld
    07.November 2018
    Köln
    (mhe). „Unsere Tarifverträge für Ärztinnen und Ärzte haben sich seit dem Jahr 2006 zum Standard für angestellte Ärztinnen und Ärzte entwickelt. Sie sind auch die Leitwährung für Ärztinnen und Ärzte in konfessionellen Kliniken. Turnusmäßig verhandeln wir mit mittlerweile gut 170 Arbeitgebern und -verbänden vorwiegend über die weitere Entwicklung der ärztlichen Gehälter“, bilanzieren Dr. Hans-Albert Gehle und Michael Krakau, die beiden Vorsitzenden des Marburger Bundes NRW/RLP.

    „Es ist aber unsere Überzeugung, dass auch die ärztlichen Arbeitsbedingungen dringend verbessert werden müssen. Daher hat unsere Kleine Tarifkommission in den vergangenen Monaten zahlreiche Einzelaspekte des TV-Ärzte kritisch erörtert und eine Diskussionsgrundlage für unsere künftigen tariflichen Forderungen zusammengestellt. Diese wollen wir Ihnen auf vier Diskussionsforen im Landesverband vorstellen, mit Ihnen diskutieren und Konsequenzen ziehen.

    Worum geht es im Einzelnen? Grundvoraussetzung für den korrekten Umgang mit der gesamten Arbeitszeit ist unsere Ansicht nach eine automatisierte, genaue und - auch nachträglich - manipulationsfreie Arbeitszeiterfassung. Die bisherige Praxis der Arbeitszeit-Dokumentation erfüllt diese Voraussetzungen nicht. Die Arbeitszeit beginnt und endet an der Kliniktür.

    Auch im ärztlichen Bereich möchten wir eine zuschlagsfreie Kernarbeitszeit festlegen. Außerhalb dieses Zeitraums muss sich das individuelle Stundenentgelt erhöhen. Die durchschnittliche regelmäßige Wochenarbeitszeit soll reduziert werden, mindestens zwei Wochenenden im Monat von jeder Arbeitsleistung frei bleiben. Neben einer verlässlichen Dienstplangestaltung möchten wir zeitgemäße Regelungen zum Ruf- und Bereitschaftsdienst. Auch wollen wir die höchstzulässige Anzahl der Bereitschaftsdienste begrenzen, nur um einige Aspekte der Tarifnovellierung aufzuführen.

    Wir laden Sie herzlich zu unseren vier Tarifforen ein:

    Am 21. November 2018 in das Parkhotel Wittekindshof (Westfalendamm 270, 44141 Dortmund).
    Am 27. November 2018 in das Mercure Hotel Köln (Belfortstraße 9, 50668 Köln).
    Am 3. Dezember 2018 in das Brauhaus in der Gartenschau (Forellenstraße 6, 67659 Kaiserslautern).
    Am 5. Dezember in das Quality Hotel Bielefeld (Alte Verler Straße 2, 33689 Bielefeld).

    Alle Veranstaltungen beginnen um 18 Uhr.