Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • Revision der Krankenhausfinanzierung gefordert

    Krankenhausgesellschaft Rheinland-Pfalz begrüßt Initiative der Gesundheitsministerin
    14.November 2019
    Mainz. Die Krankenhausgesellschaft Rheinland-Pfalz (KGRP) begrüßt ausdrücklich die Initiativen von Ministerin Bätzing-Lichtenthäler, die Krankenhäuser durch Anträge im Bundesrat, insbesondere zu einer sachgerechten Finanzausstattung, zu unterstützen. Dies zeigt, dass die Politik erkannt hat, dass sich die wirtschaftlich prekäre Situation der Krankenhäuser aufgrund der völlig unzureichenden Finanzierung in den letzten Jahren nun immer weiter zuspitzt. Die jahrelange Unterfinanzierung führte in den vergangenen Monaten zu Insolvenzen verschiedener Krankenhausträger und wird auch deutlich an der Anzahl an Krankenhäusern, die aufgrund eines wirtschaftlichen Defizits einen Sicherstellungszuschlag in Anspruch nehmen müssen.

    Die KGRP fordert eine Revision der Krankenhausfinanzierung, die alle Krankenhäuser in die Lage versetzt, ihrer eigentlichen Aufgabe, der Behandlung von Patienten, nachkommen zu können. „Dazu ist besonders für die rheinland-pfälzischen Krankenhäuser wichtig, dass die Betriebskosten gedeckt werden. Aufgrund der Absenkung des Landesbasisfallwertes werden den Krankenhäusern per Gesetz bis dato bereits 100 Mio. Euro entzogen“, erklärt Bernd Decker, Vorstandsvorsitzender der KGRP.

    Auch das neu auf Bundesebene verabschiedete MDK-Reformgesetz wird den Krankenhäusern wirtschaftliches Arbeiten zusätzlich erschweren. „Die durch das Gesetz eingebrachten Strafzahlungen sind ein Schlag ins Gesicht der Beschäftigten in den Kliniken und setzen einen falschen Anreiz für die Krankenkassen, die Krankenhäuser noch stärker mit Prüfungen zu überziehen. Dies führt nicht nur zu noch mehr bürokratischem Aufwand in den Krankenhäusern, sondern gefährdet auch deren wirtschaftliche Existenz“, so der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft und Mitglied des Vorstandes der KGRP, Dr. Gerald Gaß.

    Diese Einschätzung wird auch von Gesundheitsministerin Bätzing-Lichtenthäler geteilt, die sich auf Bundesebene für verbesserte Bedingungen für Krankenhäuser einsetzt. „Erforderlich ist jedoch zusätzlich, dass auf Landesebene neben der Verbesserung der Finanzausstattung der Krankenhäuser auch eine erhebliche Aufstockung des Investitionsfördervolumens zeitnah erfolgt“, mahnt Decker.