Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • Traditionsreiche Malteser geben Klinikbetrieb auf

    Sechs der acht Akutkrankenhäuser stehen zum Verkauf
    31.Oktober 2019
    Köln (mhe). Die unzureichenden DRG-Vergütungen und die viel zu geringen investiven Förderungen durch die Landesregierungen ermöglichen keinen kostendeckenden Krankenhausbetrieb: Die traditionsreichen katholischen Malteser in Deutschland sehen sich daher gezwungen, sich aus wirtschaftlichen Gründen weitgehend von ihren Akutkrankenhäusern zu trennen. Vier der sechs zum Verkauf stehenden Kliniken befinden sich im Rheinland, zwei in Sachsen. Auch die zugehörigen medizinischen Versorgungszentren und Einrichtungen wie Apotheken oder Logistik sind betroffen, teilt das gemeinnützige Unternehmen mit 5.900 Mitarbeitern in einer Pressemitteilung heute mit.

    Vor dem Verkauf stehen konkret die Krankenhäuser in Bonn (Seliger Gerhard), Köln (St. Hildegardis), Duisburg (St. Johannes-Stift sowie St. Anna), Krefeld-Uerdingen (St. Josefshospital) in NRW sowie in Görlitz (St. Carolus) und Kamenz (St. Johannes) in Sachsen. Der Träger von insgesamt acht Kliniken will sich künftig vornehmlich auf den Geschäftsbereich „Wohnen und Pflege mit 34 Altenhilfe- und Pflegeeinrichtungen“ konzentrieren.

    Derzeit wird angestrebt, sich im ersten Quartal 2020 mit einem Käufer über den Verkauf der sechs Malteser Akutkrankenhäuser zu einigen. Voraussichtlich werden die betroffenen Malteser-Kliniken mit ihren 3.900 Mitarbeitern und 1.700 Betten unter einer neuen Trägerschaft fortgeführt, betonen die Malteser. Für die Kliniken sehe man genug Potenzial.

    Die 2011 gegründete Malteser Deutschland gGmbH hat bereits erste Gespräche mit ausgewählten potentiellen neuen Eigentümern aufgenommen. Um den laufenden Betrieb der Kliniken nahtlos zu gewährleisten, werden als mögliche neue Eigentümer ausschließlich in Deutschland tätige und auf dem deutschen Gesundheitsmarkt erfahrene und renommierte Krankenhausträger angesprochen. Man sei offen für öffentlich-rechtliche, freigemeinnützige und private Träger, nicht aber für reine Finanzinvestoren.

    Die im Jahr 1864 gegründete erste Malteserklinik in Flensburg wollen die Malteser hingegen weiterhin betreiben. Hier besteht bereits eine paritätische Partnerschaft namens „Malteser-Diako Klinikum“ mit der Evangelisch-Lutherischen Diakonieanstalt zu Flensburg. Ebenso wird das Akutkrankenhaus in Erlangen (Waldkrankenhaus St. Marien), das erst vor zwei Jahren übernommen wurde, unter der Trägerschaft der Malteser in Deutschland bleiben. Gleiches gilt für die Fachklinik für Naturheilverfahren in Bad Brückenau (Klinik von Weckbecker).