Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • Wirtschaftliche Lage der Rehakliniken für Kinder und Jugendliche spitzt sich zu

    Fortführung der Coronahilfen und Inflationsausgleich gefordert
    13.Juli 2022
    Es ist symptomatisch für die gesamte Krankenhauslandschaft: Die wirtschaftliche Lage der Rehakliniken für Kinder und Jugendliche spitzt sich zu. Neben der anhaltenden Pandemie, die für Mindereinnahmen sorgt, treibt gleichzeitig die Inflation die Kosten in die Höhe. Die Folge: ein klinikunterschiedliches Defizit von bis zu mehr als einer Million Euro. Das Bündnis für Kinder- und Jugendreha e.V. (BKJR) fordert angesichts dieser Belastungen finanzielle Unterstützung – darunter eine Fortführung der Coronahilfen und einen Inflationsausgleich. Die Pandemie hat vor allem bei Kindern und Jugendlichen ihre Spuren hinterlassen, körperlich wie psychisch. Das verdeutlicht einmal mehr den Stellenwert von Rehabilitationskliniken. Doch schon jetzt bestehen in den Rehabilitationskliniken und den psychiatrischen sowie therapeutischen Einrichtungen Wartezeiten. Und diese könnten sich noch verlängern, denn vielen Kliniken droht angesichts der steigenden Belastungen die Insolvenz.

    Der Grund: Pandemiebedingt fehlen Einnahmen von bis zu 20 Prozent, wohingegen die Kosten durch die Inflation um zehn Prozent und mehr steigen. Gleichzeitig wurden unter anderem die Corona-Hilfen der Rehakliniken für Kinder und Jugendliche eingestellt. Defizite im Millionenbereich sind die Folge.

    Um dem entgegenzuwirken, hat das BKJR daher klare Forderungen an die zuständigen Bundesministerien formuliert: So sollte das Sozialdienstleister-Einsatzgesetz über den 30. Juni hinaus fortgeführt werden, zumindest so lange, bis die Kliniken wieder eine volle Auslastung gewährleisten können.

    Auch in puncto Abrechnung der entsprechenden Zuschüsse braucht es Anpassungen, um die Kliniken nicht zusätzlich mit möglichen Rückzahlungen zu belasten. Zum 30. Juni ist außerdem der Corona-Zuschlag für die Kliniken ausgelaufen. Dieser muss ebenfalls fortgeführt werden, um zumindest einen Teil der Mehrkosten aufzufangen.

    Zusätzlich benötigen die Kliniken zwingend einen Inflationsausgleich, der bisher konsequent abgelehnt wird. Ohne den Zuschuss lassen sich jedoch die mitunter exorbitant gestiegenen Kosten für Energie und Co. nicht stemmen.

    Das Bündnis Kinder- und Jugendreha e.V. (BKJR)

    Das Bündnis Kinder- und Jugendreha e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der vor allem durch die bundesdeutschen Rehabilitationskliniken für Kinder und Jugendliche getragen wird. Der Zweck des Vereins ist die Förderung der Bildung und des Gesundheitswesens im Bereich der Rehabilitation für Kinder und Jugendliche.