Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • Meldungen

    Filtern nach:
    26. Mär. 2021
    Ärztinnen und Ärzte sind im Zuge der beginnenden Impfungen gegen COVID-19 aufgefordert, in den jeweiligen Impfzentren mitzuwirken. Der Erfolg der Impfkampagne wird unter anderem davon abhängen, dass viele Ärztinnen und Ärzten diesem Aufruf folgen und für eine Tätigkeit in den Impfzentren zur Verfügung stehen. Da die Gestaltung der konkreten Maßgaben zur Durchführung der Impfung den einzelnen Bundesländern obliegt, herrscht augenblicklich eine unübersichtliche Vielfalt an Rahmenbedingungen mit erheblichen rechtlichen Unterschieden für die teilnehmenden Ärztinnen und Ärzten.
    Auch das kürzlich in Kraft getretene MTA-Reformgesetz hat keine Klarheit gebracht. Das MTA-Reformgesetz regelt, dass Einnahmen aus Tätigkeiten als Ärztin oder Arzt in einem Impfzentrum im Sinne der Coronavirus-Impfverordnung oder einem dort angegliederten mobilen Impfteam in der Zeit vom 15. Dezember 2020 bis zum 31. Dezember 2021 in der Sozialversicherung nicht beitragspflichtig sind. Es bestehen für Arbeitgeber auch keine Meldepflichten zur Sozialversicherung.
    Der Gesetzgeber hat dabei die Beitragsfreiheit zur Sozialversicherung unterschiedslos für angestellte und selbstständige Honorarärzte geregelt. Mit der gesetzlichen Formulierung "nicht beitragspflichtig" hat der Gesetzgeber aber keine Entscheidung zur Sozialversicherungspflicht an sich getroffen.
    Im Ergebnis wurde daher auch mit der gesetzlichen Neuregelung keine Rechtsklarheit geschaffen.
    Es bleiben arbeitsrechtliche, aber insbesondere auch sozial- und steuerrechtliche Aspekte ungeklärt.
    Mit folgenden FAQs wollen wir Sie daher auf einige wichtige Aspekte hinweisen, die Sie beachten sollten.
    18. Mär. 2021
    Mit großer Bestürzung hat der Marburger Bund die Nachricht vom Tode Dr. Heidrun Gitters aufgenommen, die am 15. März im Alter von nur 60 Jahren verstorben ist. Heidrun Gitter gehörte über drei Jahrzehnte zu den herausragenden Persönlichkeiten des Verbandes der angestellten und beamteten Ärztinnen und Ärzte. Mit großem Engagement und viel Herzblut kämpfte sie für bessere Arbeitsbedingungen, humane Arbeitszeiten und eine an den Bedürfnissen der Patienten ausgerichtete Versorgung in Klinik und Praxis.
    15. Mär. 2021
    Pressemitteilung
    Live-Vorträge an vier Tagen – Expertenwissen und Informationsaustausch

    24 Online-Seminare an vier Tagen – zum Sommersemester 2021 wird der Marburger Bund zum zweiten Mal einen „digitalen Semesterstart“ für Medizinstudierende veranstalten. Vom 19. April bis zum 22. April 2021 können sich Medizinstudierende bei dieser bundesweit größten Online-Semesterveranstaltung über ein breites Spektrum an Themen informieren.
    04. Mär. 2021
    Michael Bons hat fast 40 Jahre am Klinikum Frankfurt Höchst als Unfallchirurg in der Abteilung  für Orthopädie und Unfallchirurgie gearbeitet. In dieser Zeit war er zudem über 15 Jahre Mannschafts-Arzt der Frankfurter Eintracht und engagierte sich im Marburger Bund sowie im Personal-/Betriebsrat im Klinikum Höchst. Im Interview, kurz vor seiner Rente, berichtet er von spannenden Zeiten im Marburger Bund (MB), was ihm am MB so gut gefällt und von einem Fall als Mannschaftsarzt, den er gerne geheim gehalten hätte.
    02. Mär. 2021
    Pressemitteilung
    Jahrelang wurden Warnsignale und Hilferufe aus der Belegschaft der Kinderklinik an den Dr. Horst Schmidt-Kliniken (HSK) ignoriert und die verschlechterte Versorgung Wiesbadener Kinder hingenommen. Erst nach dem öffentlichen Aufschrei der niedergelassenen Wiesbadener Kinderärzte folgen nun halbherzige Entschuldigungen der HSK. Ein erster Runder Tisch, mit Vertretern der Klinikleitung, der Stadt Wiesbaden, des Landes und verschiedener Verbände soll nun Vertrauen zurückgewinnen.
    09. Feb. 2021
    Die Personalratswahlen an den Universitätskliniken stehen dieses Jahr an, nachdem sie aufgrund der Pandemie um ein Jahr verschoben wurden. Wir haben mit Dr. Franz-Josef Schmitz, Personalratsvorsitzender in Marburg gesprochen, warum der Personalrat für Ärztinnen und Ärzte wichtig ist und welche Aufgaben er hat.
    03. Feb. 2021
    Wer bis Dezember 2019 aus der Kerckhoff-Klinik ausgeschieden ist, hat noch Anspruch auf die Einmalzahlung. Es gibt aber eine Antragsfrist. Diese läuft am 30. Juni 2021 ab.
    26. Jan. 2021
    Pressemitteilung
    Keine einheitlichen Verträge, unterschiedlicher Stundenlohn und Unsicherheit bei der Haftung
    18. Dez. 2020
    Der Marburger Bund Hessen führt das Gütesiegel „Gute Weiterbildung“ ein. Dr. Vanessa Zink, Mitglied im Netzwerk junge Ärztinnen und Ärzte, die das Gütesiegel auf den Weg gebracht hat, berichtet was gute Weiterbildung ausmacht und warum ein Gütesiegel sinnvoll ist.
    18. Dez. 2020
    Eine Blitzumfrage unter MB-Mitgliedern Ende September hat bereits gezeigt, dass die Einführung eines Gütesiegels für ärztliche Weiterbildung großen Anklang unter der jungen Ärzteschaft findet. Mehr als 90 Prozent aller Befragten stimmten für die Einführung eines solchen Siegels in Hessen.