Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • „Aus Kliniken und Praxen nicht mehr wegzudenken“

    Dank steigendem Anteil ausländischer Ärztinnen und Ärzte gelingt Patientenversorgung
    19.September 2019
    Münster. Der Anteil ausländischer Ärztinnen und Ärzte an der Patientenversorgung in Westfalen-Lippe ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. 7150 Ärztinnen und Ärzte im Landesteil besaßen 2018 eine ausländische Staatsangehörigkeit, 340 mehr als noch im Jahr zuvor. Das entspricht einem Anteil von 15,8 Prozent der insgesamt 45.258 Kammermitglieder, 0,4 Prozent mehr als im Jahr 2017. „Die ausländischen Kolleginnen und Kollegen sind aus Krankenhäusern und Praxen nicht mehr wegzudenken. Ohne sie wäre die gewohnte Patientenversorgung nicht mehr aufrechtzuerhalten“, beschreibt Ärztekammerpräsident Dr. Theodor Windhorst den unverzichtbaren Beitrag der Mediziner mit Migrationshintergrund für das Gesundheitswesen. An dieser Situation werde sich trotz gesteigerter Bemühungen um mehr Medizin-Studienplätze in Deutschland so bald nichts ändern.

    Für die Arbeit mit Patienten braucht es nicht nur medizinisches Fachwissen, sondern auch sprachliche Kompetenz: „Die Ärztekammer sorgt mit Fachsprachenprüfungen dafür, dass Heilkunst von Sprachkunst begleitet wird. Qualität und Sicherheit der Behandlung und die vertrauensvolle Beziehung zwischen Arzt und Patient dürfen nicht durch Kommunikationsprobleme gefährdet werden“, erläutert Dr. Windhorst. Seit 2014 habe die Ärztekammer in Münster mehr als 5300 dieser Prüfungen abgenommen.

    Bei den derzeite laufenden Wahlen zur Kammerversammlung der Ärztekammer Wetsfalen-Lippe, so Dr. Windhorst weiter, seien auch die ausländischen Ärztinnen und Ärzte aufgefordert, mit ihrer Stimme die ärztliche Selbstverwaltung aktiv mitzugestalten. „Über berufliche Belange im Rahmen der Selbstverwaltung selbst entscheiden zu dürfen, ist ein Privileg der Ärzteschaft. Sie sind wichtig für unser Gesundheitssystem und sind deshalb auch aufgefordert, bei seiner Gestaltung mitzuwirken.“ 

    Wir haben unter unserer Meldung vom 3. September auf der Homepage einen Wahlaufruf unseres Spitzenkandidaten, Dr. med. Hans-Albert Gehle, in fünf Sprachen übersetzt. 

    Worum geht es bei dieser Kammerwahl?

    https://www.marburger-bund.de/nrw-rlp/meldungen/worum-geht-es-bei-dieser-kammerwahl