Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • Was bewegt sich in Sachsen?

    Rückblick und Ausblick
    29.Januar 2020
    Dresden
    Das Jahr 2020 ist schon fast einen Monat alt. Es wird Zeit, auf die Ereignisse der vergangenen Monate zurückzuschauen, aber auch einen Ausblick auf das aktuelle Jahr zu geben.
    Arztwohl ist Patientenwohl

    In ihrem Vortrag „Arztwohl ist Patientenwohl“ auf der 135. Hauptversammlung des Marburger Bundes 2019 in Münster erklärte Dipl.-Med Sabine Ermer, Landesvorsitzende des MB Sachsen, dass Ärztinnen und Ärzte bei dem Wunsch Menschen helfen zu wollen, oft über ihre Grenzen hinausgehen. Es wird höchste Zeit, dass wir uns mit dem Thema Arztwohl ist Patientenwohl auseinandersetzen, so der Appell. Dipl.-Med. Sabine Ermer auf der HV in Münster

    2019 ist es gelungen, viele Kolleginnen und Kollegen für das Thema zu sensibilisieren. Der Erfolg der Tarifverhandlungen mit der VKA hat bewiesen, dass es möglich ist, auch ganz klare Forderungen nach Verbesserung der Arbeitsbedingungen durchzusetzen.

    Insgesamt muss 2020 jedoch an weit mehr „Stellschrauben gedreht“ werden, damit sich die Situation der Ärztinnen und Ärzte ändert. Eine Verbesserung der Personalausstattung von Krankenhäusern, Digitalisierung, Telemedizin, die Änderung der Finanzierungsgrundlagen von Krankenhäusern sowie die Zusammenarbeit der Professionen – das alles sind Themen, mit denen sich der MB bereits intensiv befasst und Lösungsvorschläge erarbeitet. Die konkrete Ausgestaltung und Umsetzung der Pläne bleibt abzuwarten und wird weiter durch den MB kritisch begleitet, so hat es Ermer in ihrem Kommentar in der MBZ 15/2019 formuliert.

    Erfolgreicher Kinoabend in Chemnitz

    Mit dem Film „Der marktgerechte Patient“, der von den Ursachen und Folgen der Ökonomisierung der Medizin für Patienten, Pflege und Ärzte handelt, hat der MB Sachsen am 28. Februar 2019 auf die Lage von Ärzten und Pflegepersonal in deutschen Krankenhäusern aufmerksam gemacht. Mehr als 100 Besucher waren der Einladung des MB in das Metropolkino nach Chemnitz gefolgt. Die medizinische Versorgung als Teil der Daseinsvorsorge darf nicht dem Diktat ökonomischer Prinzipien unterliegen, so die Botschaft des Abends. Besonders gefordert ist hier die Landespolitik, die seit Jahren den Kliniken Investitionsmittel in Millionenhöhe vorenthält. Die Themen Arztwohl, Arbeitsbedingungen im Krankenhaus und Krankenhausinvestitionen haben den MB Sachsen 2019 begleitet und werden auch 2020 im Fokus stehen.

    Wahlprüfsteine vor der Landtagswahl

    2019 war in Sachsen auch ein Wahljahr. Im Vorfeld der Landtagswahl am 1. September hat der MB Sachsen sechs Parteien zu gesundheitspolitischen Themen befragt. Dabei ging es auch um den Investitionsstau in den Kliniken.

    Weitere Themen der Wahlprüfsteine waren Ärztemangel, Bürokratieabbau, Privatisierung kommunaler Krankenhäuser, Einhaltung der festgelegten Höchstarbeitsgrenzen sowie Digitalisierung und Datenschutz. Die aktuelle Legislaturperiode wird zeigen, wie die sächsische Regierung die Probleme im gesundheitspolitischen Bereich angehen wird. Der MB Sachsen wird die Arbeit kritisch begleiten.

    Vielfältiges Fortbildungsangebot

    Auch 2019 hat der MB Sachsen wieder zahlreiche Fortbildungen für seine Mitglieder angeboten. Im Rahmen der Mitgliederversammlung im September fand eine Fortbildung zu „Freiheitsentziehenden Maßnahmen aus juristischer und Medizinethischer Sicht“ statt, die von mehr als 40 Ärztinnen und Ärzten besucht wurde.

    Im November 2019 haben sich knapp 70 Ärztinnen und Ärzte in Dresden über das Arbeitszeitrecht informiert. Der MB möchte dieses Format im Oktober 2020 wieder in Leipzig anbieten.

    Im vergangenen Jahr hat sich das Netzwerk Junge Ärztinnen und Ärzte in Leipzig etabliert. In der Fortbildung Arbeitszeitrecht und Weiterbildung im Juni konnten sich die Ärztinnen und Ärzte des Netzwerks zu den Grundlagen des Arbeitszeitrechts informieren. Die Veranstaltung fand bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern großen Anklang und wurde auch intensiv zum Austausch der Ärztinnen und Ärzte untereinander genutzt. 2020 soll sich die Arbeit des Netzwerks verstetigen. Geplant ist auch der Aufbau des Zusammenschlusses junger Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung in Dresden und Chemnitz.

    Am 27. Februar 2020 wird es die nächste Veranstaltung des Netzwerks geben. Der Marburger Bund und die Sächsische Landesärztekammer informieren in einer Fortbildung in Leipzig zum Weiterbildungsrecht und zur neuen Weiterbildungsordnung.

    Im März 2020 bietet der MB Sachsen wieder ein Führungs- und Managementseminar unter der Leitung von Regina Brehm an, das es auch 2021 wieder geben wird. Außerdem plant der MB im Frühjahr 2020 Fortbildungen zu rechtsmedizinischen Themen, die in Chemnitz, Leipzig und Dresden angeboten werden sollen.

    Am 16. September 2020 wird es eine Fortbildung "Arbeiten in Deutschland" in Leipzig geben, die sich speziell an ausländische Ärzte richtet.

    Am 8. Oktober ist eine Fortbildung zum Arbeitszeitrecht in Leipzig in Planung.

    Dialog vor Ort

    2019 hat der MB mit verschiedenen Veranstaltungen, Infomaterial und Hintergrundgesprächen den Kontakt zu den aktiven MB-Mitgliedern und Betriebs- und Personalräten in den sächsischen Kliniken intensiviert. Zusätzlich wurden wieder gezielt Umfragen zu den Arbeitsbedingungen an einzelnen Standorten durchgeführt, um ein Bild über die Situation an den einzelnen Krankenhäusern und Abteilungen zu erhalten. Ein Ziel der Arbeit des MB Sachsen war eine stärkere Unterstützung vor Ort.

    Von Altscherbitz über Leipzig, Torgau und Weißwasser war der MB 2019 präsent, um rechtliche Fragen zu klären, die Arbeit des Verbandes vorzustellen und mit den Mitgliedern ins Gespräch zu kommen.

    Tarifarbeit und Rechtsberatung

    Im Rahmen der Tarifarbeit konnten die Arbeitsbedingungen in sächsischen Kliniken für viele Mitglieder in diesem Jahr weiter verbessert werden. Hervorzuheben ist vor allem der Tarifabschluss Paracelsus Sachsen.  

    Aktuell finden Tarifverhandlungen am Uniklinikum Leipzig, in den Oberlausitzkliniken, im FKH Coswig, den Elblandkliniken und in Görlitz statt. Übrigens: Alle Informationen zu aktuellen Tarifverhandlungen finden Sie hier. Alle in Sachsen gültigen Tarifverträge können Sie hier einsehen.

    Die Rechtsberatung ist nach wie vor ein Schwerpunkt der Arbeit im Landesverband. Die Zahl der Rechtsanfragen ist auch 2019 weiter gestiegen. Vor allem die Themen Teilzeit, Opt-Out und Arbeitszeitregelungen wurden in den Beratungen stark nachgefragt. Aber auch viele Anliegen ausländischer Ärzte haben uns erreicht z.B. zur Anerkennung von Berufserfahrung oder ausländischen Abschlüssen bei der Erteilung einer Berufserlaubnis oder der Approbation.  

    Nachwuchsförderung

    Im Frühjahr und Herbst konnten wieder Berufseinstiegsseminare in Dresden und Leipzig veranstaltet werden. Die angehenden Ärztinnen und Ärzte erhielten wichtige Informationen zum Arbeits- und Tarifrecht und konnten ihre Fragen zum ersten Arbeitsvertrag stellen. Die Berufseinstiegsseminare in Leipzig und Dresden finden in Kooperation mit dem StuRaMed und dem Fachschaftsrat statt und werden auch 2020 wieder im Frühjahr und Herbst angeboten.

    Berufseinstiegsseminar in Dresden, Foto: SLAEK

    Wissenswertes zum Praktischen Jahr aus juristischer Sicht wurde Medizinstudierenden aus Dresden auf mehreren Infoveranstaltungen vermittelt.

    Der MB Sachsen unterstützt außerdem je einen Medizinstudenten aus Leipzig und Dresden im Rahmen des Deutschlandstipendiums. Diese Förderung wird auch 2020 fortgesetzt.

    Umfrage zu Stress im Studium

    Viele Medizinstudierende leiden deshalb an Stress oder Selbstzweifeln, doch nur wenige sprechen darüber. Der MB Sachsen wollte 2019 in einer anonymen Befragung herausfinden, wann und wie Medizinstudierende Stress empfinden und mithilfe welcher Strategien sie damit umgehen. Die Ergebnisse der Umfrage für Studierende der TU Dresden und der Universität Leipzig und eine Übersicht mit Unterstützungsangeboten finden sich hier.

    Zu guter Letzt

    2019 konnte der MB Sachsen sich weiter vernetzen, das zeigt die Arbeit des Netzwerks Junge Ärztinnen und Ärzte, aber auch der Zusammenschluss der MB Mitglieder in der Kammerversammlung der Sächsischen Landesärztekammer. Diese Arbeit wird auch 2020 fortgesetzt, aber auch die Arbeit der Chefärzte in Sachsen soll wieder intensiviert werden.

    Besonders hervorzuheben ist jedoch: Der Marburger Bund ist nur so stark wie seine Basis und hier müssen wir 2020 gemeinsam weiter wachsen, um mehr bewegen zu können.